Henna

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Henna (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f, n[Bearbeiten]

Singular 1 Singular 2

Plural

Nominativ das Henna die Henna

Genitiv des Henna
des Hennas
der Henna

Dativ dem Henna der Henna

Akkusativ das Henna die Henna

[1] Henna (Lawsonia inermis)
[2] mit Henna gefärbte Hände einer tunesischen Braut

Worttrennung:
Hen·na, kein Plural

Aussprache:
IPA: [ˈhɛna]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Henna (Info)

Bedeutungen:
[1] Botanik, Kurzform für: Hennastrauch, einem in Afrika und Asien wachsenden Strauch mit gelben bis ziegelroten Blüten
[2] rotgelbes Pulver aus zerriebenen Blättern und jungen Trieben des Hennastrauchs, das zum Färben von Haaren, Nägeln, Leder und Kleiderstoffen verwendet wird

Herkunft:
vom arabischen ḥennā'  in gleicher Bedeutung[1]

Synonyme:
[1] Hennastrauch; wissenschaftlich: Lawsonia inermis

Oberbegriffe:
[1] Strauch, Pflanze
[2] Farbstoff, Naturprodukt

Beispiele:
[1] Henna ist ein mehrjähriger Busch, der in tropischen und heißen Klimazonen zwei bis sechs Meter hoch wachsen kann.
[1] Henna kommt als laubabwerfender Busch oder kleiner Baum mit steifen, breit ausladenden Zweigen vor.
[1] Die Kultivierung von Henna reicht bis in die Antike zurück.
[2] Das dunkle Gesicht ist sorgsam gewaschen, ein Hauch von Frische und süßen Düften strahlt davon aus; die Augenbrauen sind untermalt, die Nägel der schönen Hände mit Henna geschminkt; die perlenden Zähne zeigt das beständige Lächeln.[2]
[2] Es waren sieben alte Männer mit langen Barten. Sie ritten seitlings auf weißen Eseln, die mit Henna gefärbt waren und rote Schwänze und rote Ohren hatten.[3]
[2] Auch Henna, das etwa in der Türkei oder Marokko für Körperbemalungen genutzt wird, ist laut Jesper nicht unbedenklich: Der Farbe sei häufig Paraphenylendiamin beigemischt. Dieser Stoff kann eine massive Allergie auslösen, die der Betroffene dann ein Leben lang hat.[4]
[2] Nur einmal im Jahr, wenn die "Zeit der Männer" bevorsteht und die Frauen sich die Haare mit Henna färben, bekommt auch Aicha das Meer zu Gesicht.[5]

Wortbildungen:
Hennafarbe, Hennarot, Hennastrauch

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Henna
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Henna
[1] canoonet „Henna
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonHenna
[1] The Free Dictionary „Henna

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 552
  2. Richard Arnold Bermann: Die Derwischtrommel. In: Projekt Gutenberg-DE. Der Baum (URL).
  3. Jakob Wassermann: Alexander in Babylon. In: Projekt Gutenberg-DE. Kap. 8, Die Chaldäer (URL).
  4. Urlaubs-Tattoos können ernsthaft krank machen. Entzündungen. In: Welt Online. 1. Juli 2010, ISSN 0173-8437 (URL, abgerufen am 11. August 2012).
  5. Heike Kuehn: Die Insel der stillen Revolte. In: Zeit Online. Nummer 42/2001, 11. Oktober 2001, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 11. August 2012).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Henne

Henna (Finnisch)[Bearbeiten]

Substantiv, f, Vorname[Bearbeiten]

Worttrennung:
Hen·na

Aussprache:
IPA: [ˈhenːɑ]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] Weiblicher finnischer Vorname

Beispiele:
[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Nordic Names (englisch) „Henna