Haiku

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Haiku (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n, m[Bearbeiten]

Singular 1 Singular 2 Plural
Nominativ das Haiku der Haiku die Haikus
Genitiv des Haiku
des Haikus
des Haiku
des Haikus
der Haikus
Dativ dem Haiku dem Haiku den Haikus
Akkusativ das Haiku den Haiku die Haikus

Nebenformen:

Haikai, Hokku

Worttrennung:

Hai·ku, Plural: Hai·kus

Aussprache:

IPA: [ˈhaɪ̯ku]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Haiku (Info)

Bedeutungen:

[1] Gedichtform aus dem Japanischen, bei der in 3 Zeilen 17 Silben vorkommen, nämlich in der ersten 5, in der zweiten 7, und in der dritten wieder 5

Herkunft:

von japanisch 俳句 (はいく, haiku) → ja (Bezeichnung für diese Gedichtform)[1]

Beispiele:

[1] „Das Kurze ist eine unterschätzte literarische Form und in anderen Kulturen stärker verankert: Hemingways Sechs-Wörter-Geschichte, das Haiku – Texte wie Koffeintabletten!“[2]
[1] „Haikus schreiben war erholsam wie Kreuzworträtsellösen.“[3]
[1] „Bis zum Morgen fand ich das den großartigsten Satz ever, ein gewiefter Haiku der Spitzenklasse.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Haiku
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalHaiku
[1] Duden online „Haiku

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 537, Eintrag „Haiku“.
  2. Roger Willemsen: "Mein Auftritt bei Vodafone hat natürlich auch mit Geld zu tun". Blogger. In: Zeit Online. Nummer 32/2009, 30. Juli 2009, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 10. Februar 2013).
  3. Arthur Koestler: Die Herren Call-Girls. Ein satirischer Roman. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/M. 1985, ISBN 3-596-28168-7, Seite 198. Copyright des englischen Originals 1971.
  4. Joachim Meyerhoff: Hamster im hinteren Stromgebiet. Alle Toten fliegen hoch. Teil 5. Roman. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2020, ISBN 978-3-462-00024-5, Seite 150.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: haine