Händel

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Händel (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ

die Händel

Genitiv

der Händel

Dativ

den Händeln

Akkusativ

die Händel

Worttrennung:

kein Singular, Plural: Hän·del

Aussprache:

IPA: [ˈhɛndl̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Händel (Info)
Reime: -ɛndl̩

Bedeutungen:

[1] gehoben: Streit, Streitigkeiten, wobei das Wort selbst impliziert, dass bei dem Streit Handgreiflichkeiten nicht gänzlich ausgeschlossen sind

Herkunft:

Ableitung vom Substantiv „Hand

Synonyme:

[a] allgemein: Auseinandersetzung, Clinch, Differenz, Entzweiung, Fehde, Gestreite, Gezänk, Gezanke, Hader, Knatsch, Knies, Krach, Querele, Reibereien, Streiterei, Streitigkeit beziehungsweise Streitigkeiten, Stunk, Zank, Zankerei, Zerwürfnis, Zoff, Zwist, Zwietracht, Zwistigkeit
[b] ausschließlich mit Worten ausgetragener Streit: Disput, Dissens, Kontroverse, Wortgefecht, Wortstreit, (heftiger) Wortwechsel, verhüllend: Meinungsverschiedenheit
[c] Militär: Krieg, Scharmützel

Gegenwörter:

[a] allgemein: Einheit, Einhelligkeit, Einigkeit, Einklang, Einmütigkeit, Eintracht, Einvernehmen, Einverständnis, Gleichgesinntheit, Gleichklang, Harmonie, Übereinstimmung
[b] Konsens
[c] Militär: Frieden

Oberbegriffe:

[1] Streit, Feindschaft

Beispiele:

[1] Die Brüder mussten ihre Händel ausgerechnet vor ihrem Vater austragen.
[1] Sie hatten einige Händel miteinander.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Händel miteinander haben; Händel (vor jemandem) (miteinander) austragen

Wortbildungen:

Händelsucht

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Händel
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Händel

Substantiv, m, f, Nachname[Bearbeiten]

Singular m Singular f Plural 1 Plural 2
Nominativ der Händel
(Händel)
die Händel
(Händel)
die Händels die Händel
Genitiv des Händel
des Händels
Händels
der Händel
(Händel)
der Händels der Händel
Dativ dem Händel
(Händel)
der Händel
(Händel)
den Händels den Händel
Akkusativ den Händel
(Händel)
die Händel
(Händel)
die Händels die Händel
siehe auch: Grammatik der deutschen Namen

Anmerkung:

Der mündliche, umgangssprachliche Gebrauch des Artikels bei Nachnamen ist nicht einheitlich. Norddeutsch gebraucht man tendenziell keinen Artikel, mitteldeutsch ist der Gebrauch uneinheitlich, in süddeutschen, österreichischen und schweizerischen Idiomen wird der Artikel tendenziell gebraucht.
Für den Fall des Artikelgebrauches gilt: der „Händel“ – für männliche Einzelpersonen, die „Händel“ im Singular – für weibliche Einzelpersonen; ein und/oder eine „Händel“ für einen und/oder eine Angehörige aus der Familie „Händel“ und/oder der Gruppe der Namenträger. Die im Plural gilt für die Familie und/oder alle Namenträger gleichen Namens. Der schriftliche, standardsprachliche Gebrauch bei Nachnamen ist prinzipiell ohne Artikel.

Aussprache:

IPA: [ˈhɛndl̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Händel (Info)
Reime: -ɛndl̩

Herkunft:

Der Nach- beziehungsweise Familienname könnte zum einen auf eine Variante von Heindel zurückgehen, zum andern könnte es sich um einen Übernamen zu dem mittelhochdeutschen handel (im Sinne von Handel, Handlungsweise oder Streitsache) handeln.[Quellen fehlen]

Bekannte Namensträger: (Links führen zu Wikipedia)

[1] Georg Friedrich Händel

Beispiele:

[1] Hast du Herrn Händel gesehen?
[1] Wusstest du, dass Jürgen der Stiefsohn von Herrn und Frau Händel ist?
[1] Herrn Händels Tochter ist zu Besuch bei uns.
[1] Ich habe lange nicht mehr Händels Wassermusik gehört.
Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Händel (Begriffsklärung)

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Hänsel, Handel, Hantel, Hendl, Heindel