Guthaben

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Guthaben (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Guthaben die Guthaben
Genitiv des Guthabens der Guthaben
Dativ dem Guthaben den Guthaben
Akkusativ das Guthaben die Guthaben

Worttrennung:

Gut·ha·ben, Plural: Gut·ha·ben

Aussprache:

IPA: [ˈɡuːtˌhaːbn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Guthaben (Info)

Bedeutungen:

[1] Summe Geldes, die man auf einem Konto hat
[2] jede offene Forderung, in Form von Geld oder auch in Form einer Leistung, auf die man Anspruch hat

Herkunft:

Ableitung zum Verb guthaben durch Konversion

Sinnverwandte Wörter:

[1] Aktivposten, Aktiva, Erspartes, Vermögen

Gegenwörter:

[1] Passiva, Schulden

Unterbegriffe:

[1] Aktienguthaben, Auslandsguthaben, Bankguthaben, Gesprächsguthaben, Parkguthaben, Sparguthaben, Tagesguthaben, Wertpapierguthaben
[2] Wertguthaben

Beispiele:

[1] Viele Menschen verfügen über keine Guthaben — sie haben stattdessen Schulden.
[1] Geld auf der Haben-Seite des Bankkontos ist schon mal auf jeden Fall ein Guthaben, das man bei der Befragung angeben muss.
[1] „Mein Guthaben bei der Redfielder Bank betrug 615 Dollar und 20 Cent.“[1]
[2] Nach der Betriebskostenabrechnung hatte ich ein Guthaben von 120€.
[2] Wenn Sie Ihrer Nachbarin ein Pfund Kaffee leihen, haben Sie bei der Nachbarin ein Guthaben, sie haben bei ihr ein Pfund Kaffe gut.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] dividendenberechtigtes Guthaben, gepfändetes Guthaben, ein Guthaben in Höhe von

Wortbildungen:

Guthabenkarte

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Guthaben
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Guthaben“.
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Guthaben
[1] canoo.net „Guthaben
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonGuthaben
[1] The Free Dictionary „Guthaben

Quellen:

  1. Christopher Morley: Eine Buchhandlung auf Reisen. Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2016, ISBN 978-3-455-65139-3, Seite 33. Englisches Original 1917.