Zum Inhalt springen

Gusto

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Singular Plural
Nominativ der Gusto die Gustos
Genitiv des Gustos der Gustos
Dativ dem Gusto den Gustos
Akkusativ den Gusto die Gustos

Worttrennung:

Gus·to Plural: Gus·tos

Aussprache:

IPA: [ˈɡʊsto]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Gusto (Info)

Bedeutungen:

[1] veraltend, meist Singular, noch süddeutsch, österreichisch: individuelle Vorliebe
[2] meist Singular, besonders süddeutsch, österreichisch: Lust auf Essen oder eine spezielle Speise

Herkunft:

Entlehnung aus dem italienischen gusto → it[1]

Synonyme:

[2] Appetit

Sinnverwandte Wörter:

[1] Belieben, Geschmack, Gutdünken, Lust, Neigung, Vorliebe
[2] Heißhunger, Janker, Verlangen

Beispiele:

[1] Das könnt ihr ganz nach Gusto machen.
[1] Diese Musik ist ganz nach meinem Gusto.
[1] Er schrieb mit Gusto.
[1] „Die Vergleichsgröße ist absichtlich weggelassen, die Werbung lesende Hausfrau soll sie nach Gusto ergänzen.“[2]
[2] Mir ist der Gusto vergangen.
[2] Ich habe einen Gusto auf Erdbeereis.

Wortbildungen:

gustiös

Übersetzungen

[Bearbeiten]
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Gusto
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gusto
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalGusto
[1] The Free Dictionary „Gusto
[1, 2] Wahrig Großes Wörterbuch der deutschen Sprache „Gusto“ auf wissen.de
[1, 2] Wahrig Fremdwörterlexikon „Gusto“ auf wissen.de
[1, 2] wissen.de – Lexikon „Gusto
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Gusto
[1, 2] Duden online „Gusto
[1, 2] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 734.
[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Fremdwörterbuch. In: Der Duden in zwölf Bänden. 10., aktualisierte Auflage. Band 5, Dudenverlag, Mannheim/Zürich 2010, ISBN 978-3-411-04060-5, DNB 1007274220, Seite 400.

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 734.
  2. Burckhard Garbe: Goodbye Goethe. Neue Sprachglossen zum Neudeutsch. Herder, Freiburg/Basel/Wien 2007, ISBN 978-3-451-05828-8, Seite 48.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: Gouts