Guano

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Guano (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Guano

Genitiv des Guanos

Dativ dem Guano

Akkusativ den Guano

[1] Guano-Nest des Guanotölpels (Sula variegata) auf der peruanischen Insel La Vieja vor der Halbinsel Paracas

Worttrennung:

Gu·a·no, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈɡu̯aːno]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Guano (Info)
Reime: -aːno

Bedeutungen:

[1] organischer Dünger aus den Exkrementen von Seevögeln und Fledermäusen

Herkunft:

Entlehnung aus dem spanischen guano → es[1]

Oberbegriffe:

[1] Naturdünger, Dünger

Beispiele:

[1] Der Lebensraum der Humboldt-Pinguine wird durch das Verschwinden der Vorkommen an Guano durch den Raubbau zunehmend bedroht.

Wortbildungen:

[1] Guanotölpel, Guanofledermaus, Guanokomoran

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Guano
[1] Meyers Großes Konversationslexikon. Ein Nachschlagewerk des allgemeinen Wissens. Sechste, gänzlich neubearbeitete und vermehrte Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig/Wien 1905–1909, Stichwort „Guano“ (Wörterbuchnetz), „Guano“ (Zeno.org)
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Guano
[1] canoonet „Guano
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalGuano
[1] wissen.de – Wörterbuch „Guano
[1] Wahrig Fremdwörterlexikon „Guano“ auf wissen.de
[1] wissen.de – Lexikon „Guano
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Guano
[1] Duden online „Guano
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 731.
[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Fremdwörterbuch. In: Der Duden in zwölf Bänden. 10., aktualisierte Auflage. Band 5, Dudenverlag, Mannheim/Zürich 2010, ISBN 978-3-411-04060-5, DNB 1007274220, Seite 398.

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 731.