Gregor

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gregor (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m, Vorname[Bearbeiten]

Singular Plural 1 Plural 2
Nominativ (der) Gregor die Gregore die Gregors
Genitiv (des Gregor)
(des Gregors)

Gregors
der Gregore der Gregors
Dativ (dem) Gregor den Gregoren den Gregors
Akkusativ (den) Gregor die Gregore die Gregors
siehe auch: Grammatik der deutschen Namen

Anmerkung:

Die Pluralform Gregors ist umgangssprachlich.

Worttrennung:

Gre·gor, Plural 1: Gre·go·re, Plural 2: Gre·gors

Aussprache:

IPA: [ˈɡʀeːɡoːɐ̯], Plural 1: [ˈɡʀeːɡoːʀə], Plural 2: [ˈɡʀeːɡoːɐ̯s]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Gregor (Info), Plural 1:

Bedeutungen:

[1] männlicher Vorname

Abkürzungen:

[1] G.

Herkunft:

Gregor geht auf Gregorius → la zurück. Dabei handelt es sich um ein spätrömisches Cognomen, das seinen Ursprung im griechischen γρηγορεῖν (grēgoreín) → grc (wachen[1]) hat.[2] Gregor heißt also ‚der Wachsame‘.[3]
Im Mittelalter verbreitete sich der Name aufgrund der Verehrung Gregors des Großen.[2]

Koseformen:

[1] Gregerl, Grögel

Namensvarianten:

[1] Gregorius, Grigor

Weibliche Namensvarianten:

[1] Gregoria

Bekannte Namensträger: (Links führen zur Wikipedia)

[1] Gregor Mendel, Gregor Braun, Gregor Seyffert, Gregor von Rezzori

Beispiele:

[1] Der Polizist Gregor ist nach zwei Jahren im Koma wieder aufgewacht.

Wortbildungen:

gregorianisch

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Gregor
[1] babynamespedia.com „Gregor
[1] behindthename.com „Gregor
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonGregor
[1] Walter Burkart: Neues Lexikon der Vornamen. Lübbe, Bergisch Gladbach 1993, ISBN 3-404-60343-5 (Lizenzausgabe), „Gregor“, Seite 167
[1] Günther Drosdowski: Duden, Lexikon der Vornamen. In: Duden-Taschenbücher. 2., neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Band 4, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 1974, ISBN 3-411-01333-8, DNB 770504329, „Gregor“, Seite 97
[1] Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden, Das große Vornamenlexikon. 3. Auflage. Dudenverlag, Mannheim u.a. 2007, ISBN 978-3-411-06083-2, „Gregor“, Seite 182
[1] Horst Naumann, Gerhard Schlimpert, Johannes Schultheis: Vornamenbuch. Bibliographisches Institut, Leipzig 1988, ISBN 3-323-00175-3, „Gregor“, Seite 119
[1] Bogislav von Selchow: Das Namenbuch. Eine Sammlung sämtlicher deutscher, altdeutscher und in Deutschland gebräuchlicher fremdländischer Vornamen mit Angabe ihrer Abstammung und ihrer Deutung. 2. verbesserte Auflage. Koehler & Amelang, Leipzig 1934, DNB 576153338, „Gregor“, Seite 143
[1] Friedrich Wilhelm Weitershaus: Das große Lexikon der Vornamen. 8000 Vornamen – Herkunft – Bedeutung. Mosaik Verlag GmbH, München 1992, ISBN 3-576-10122-5, „Gregor“, Seite 157

Quellen:

  1. Wilhelm Gemoll: Griechisch-deutsches Schul- und Handwörterbuch. Von Wilhelm Gemoll. Durchges. und erw. von Karl Vretska. Mit einer Einf. in die Sprachgeschichte von Heinz Kronasser. 9. Auflage. Oldenbourg, München 1991, ISBN 3-486-13401-9, „γρηγορέω“, Seite 178
  2. 2,0 2,1 Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden, Das große Vornamenlexikon. 3. Auflage. Dudenverlag, Mannheim u.a. 2007, ISBN 978-3-411-06083-2, „Gregor“, Seite 182
  3. Bogislav von Selchow: Das Namenbuch. Eine Sammlung sämtlicher deutscher, altdeutscher und in Deutschland gebräuchlicher fremdländischer Vornamen mit Angabe ihrer Abstammung und ihrer Deutung. 2. verbesserte Auflage. Koehler & Amelang, Leipzig 1934, DNB 576153338, „Gregor“, Seite 143