Grabmal

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Grabmal (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural 1 Plural 2

Nominativ das Grabmal

die Grabmale die Grabmäler

Genitiv des Grabmals
des Grabmales

der Grabmale der Grabmäler

Dativ dem Grabmal
dem Grabmale

den Grabmalen den Grabmälern

Akkusativ das Grabmal

die Grabmale die Grabmäler

[1] Grabmal Beethovens

Worttrennung:
Grab·mal, Plural 1: Grab·ma·le, Plural 2: Grab·mä·ler

Aussprache:
IPA: [ˈɡʁaːpˌmaːl]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Grabmal (Info)

Bedeutungen:
[1] Stein oder Denkmal auf einem Grab mit Angaben zur beerdigten Person

Herkunft:
Das Wort ist erstmals bei Luther (16. Jahrhundert) belegt.[1]
Determinativkompositum aus den Substantiven Grab und Mal (= Zeichen)

Unterbegriffe:
[1] Grabplatte, Grabstein, Kindergrabmal

Beispiele:
[1] Auf einem Grabmal stehen Name und Lebensdaten zur Erinnerung an den/ die Verstorbene(n).
[1] „Das bescheidene Grabmal eines sorbischen Militärpfarrers steht als Fremdkörper inmitten der geschichtlichen Marginalien, ist aber auch ein Verweis auf die Toleranz, die in Sachsen bis 1918 noch möglich war.“[2]
[1] „Auf meinem Weg hindurch kam ich an weiteren, noch älteren Grabmalen vorüber, solchen aus hellenistischer Zeit.“[3]
[1] „Das Grabmal ruhte auf Granitstufen.“[4]
[1] „Hinterm Grabmal für Hugo Karl Anton hatten wir die Steine eingegraben, natürlich in der richtigen Reihenfolge.“[5]

Wortbildungen:
[1] Grabmalhain, Grabmalkommission

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Grabmal
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Grabmal
[1] canoonet „Grabmal
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonGrabmal

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Graben“.
  2. Heinz Czechowski: Von Totenstuben und Schwibbögen. Spaziergang auf historischen Friedhöfen in Dresden. In: Konturen. Magazin für Sprache, Literatur und Landschaft. Nummer Heft 1, 1992, Seite 27-35, Zitat Seite 29.
  3. Wolfgang Büscher: Ein Frühling in Jerusalem. Rowohlt Berlin Verlag, Berlin 2014, ISBN 978-3-87134-784-9, Seite 216f.
  4. Wolf-Ulrich Cropp: Wie ich die Prinzessin von Sansibar suchte und dabei mal kurz am Kilimandscharo vorbeikam. DuMont Reiseverlag, Ostfildern 2016, ISBN 978-3-7701-8280-0, Seite 9.
  5. Ulla Hahn: Wir werden erwartet. Roman. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2017, ISBN 978-3-421-04782-3, Seite 275.