Gestade

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gestade (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Gestade

die Gestade

Genitiv des Gestades

der Gestade

Dativ dem Gestade

den Gestaden

Akkusativ das Gestade

die Gestade

Worttrennung:
Ge·sta·de, Plural: Ge·sta·de

Aussprache:
IPA: [ɡəˈʃtaːdə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Gestade (Info)
Reime: -aːdə

Bedeutungen:
[1] veraltet: Ufer eines Flusses oder eines Meeres

Herkunft:
mittelhochdeutsch „gestat“, althochdeutsch „stado, stad“, germanisch *„staþ-“ „Gestade“. Das Wort ist seit dem 8. Jahrhundert belegt, in seiner heutigen Form seit dem 13. Jahrhundert.[1]

Synonyme:
[1] Ufer, Strand

Beispiele:
[1] „Der Eremit steht am Gestade, als versuche er die Wellen zu zählen, sie gleiten vorüber ohne Spur, und wer kann ihren Anfang, wer ihr Ende ermessen?“[2]
[1] „Die Victoria war schon so weit nach Norden abgekommen, daß der Doktor den Plan aufgeben mußte, die südlichen Gestade zu kartographieren.“[3]
[1] „Ein anderer großer Strom, der Dnjepr, verbindet Russland zudem mit dem Schwarzen Meer - an dessen Gestaden Konstantinopel liegt, die Kapitale des reichen byzantinischen Imperiums.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Gestade
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gestade
[1] canoonet „Gestade
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonGestade
[1] The Free Dictionary „Gestade
[1] Duden online „Gestade

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Gestade“, Seite 353.
  2. Johanna Schopenhauer: Jugendleben und Wanderbilder: Band 2: Ueber Gerhard von Kügelgen und Friedrich, in Dresden, Zweiter Brief. Westermann, Braunschweig 1839.
  3. Jules Verne: Fünf Wochen im Ballon. Verlag Bärmeier und Nickel, Frankfurt/Main ohne Jahr (Copyright 1966), Seite 248. Kursiv gedruckt: Victoria.
  4. Ralf Berhorst: Im Dienst des Kaisers. In: GeoEpoche: Die Wikinger. Nummer Heft 53, 2012, Seite 144-153, Zitat Seite 147.