Geschnetzeltes

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Geschnetzeltes (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n, adjektivische Deklination[Bearbeiten]

starke Deklination ohne Artikel
Singular Plural
Nominativ Geschnetzeltes
Genitiv Geschnetzelten
Dativ Geschnetzeltem
Akkusativ Geschnetzeltes
schwache Deklination mit bestimmtem Artikel
Singular Plural
Nominativ das Geschnetzelte
Genitiv des Geschnetzelten
Dativ dem Geschnetzelten
Akkusativ das Geschnetzelte
gemischte Deklination (mit Possessivpronomen, »kein«, …)
Singular Plural
Nominativ ein Geschnetzeltes
Genitiv eines Geschnetzelten
Dativ einem Geschnetzelten
Akkusativ ein Geschnetzeltes

Worttrennung:

Ge·schnet·zel·tes, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ɡəˈʃnɛt͡sl̩təs]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Gastronomie, regional: eine Speise aus Fleisch, das in dünne Scheiben/Streifen geschnitten (geschnetzelt) ist, in einer Soße

Herkunft:

Konversion des Partizipialadjektivs geschnetzelt

Oberbegriffe:

[1] Fleischspeise, Speise

Unterbegriffe:

[1] Hähnchengeschnetzeltes, Kalbsgeschnetzeltes, Putengeschnetzeltes, Rindergeschnetzeltes/Rindsgeschnetzeltes, Schweinegeschnetzeltes/Schweinsgeschnetzeltes; Schweiz: Trutengeschnetzeltes

Beispiele:

[1] „Als Konsumenten bestimmen die Schweizer, was auf ihren Tellern landet und wie das Kalb für ihr Geschnetzeltes gehalten oder die Kartoffel für ihre Rösti angebaut wurde.“[1]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Zürcher Geschnetzeltes


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Geschnetzeltes
[*] canoo.net „Geschnetzelte
[1] The Free Dictionary „Geschnetzelte
[1] Duden online „Geschnetzeltes
[1] Ulrich Ammon et al. (Herausgeber): Variantenwörterbuch des Deutschen. Die Standardsprache in Österreich, der Schweiz und Deutschland sowie in Liechtenstein, Luxemburg, Ostbelgien und Südtirol. 1. Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2004, ISBN 978-3-11-016574-6, DNB 972128115 „Geschnetzelte“, Seite 294 f.

Quellen:

  1. Matthias Daum: Erst die Moral, dann das Fressen. In: Zeit Online. Nummer 35, 27. August 2018, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 8. Februar 2019).