Geruchsmarkierung

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Geruchsmarkierung (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Geruchsmarkierung

die Geruchsmarkierungen

Genitiv der Geruchsmarkierung

der Geruchsmarkierungen

Dativ der Geruchsmarkierung

den Geruchsmarkierungen

Akkusativ die Geruchsmarkierung

die Geruchsmarkierungen

Worttrennung:

Ge·ruchs·mar·kie·rung, Plural: Ge·ruchs·mar·kie·run·gen

Aussprache:

IPA: [ɡəˈʁʊxsmaʁˌkiːʁʊŋ], österreichisch auch: [ɡəˈʁuːxsmaʁˌkiːʁʊŋ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Geruchsmarkierung (Info)

Bedeutungen:

[1] das Kennzeichnen von etwas durch Geruchsstoff; das Markieren

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus den Substantiven Geruch und Markierung, mit dem Fugenelement -s

Sinnverwandte Wörter:

[1] Geschmacksmarkierung

Oberbegriffe:

[1] Handlung, Sinn

Beispiele:

[1] „Die Geruchsmarkierung hat beim Wolf eine Reihe wichtiger Funktionen, eine davon ist es, die Nachbarn zu informieren, dass das betreffende Revier besetzt ist.“[1]
[1] „In der Tierwelt dagegen ist der Geruchssinn ein kaum wegzudenkendes Werkzeug, um Nahrung zu finden, Feinden zu entfliehen oder paarungswilligen Artgenossen auf die Spur zu kommen: Salamander verfolgen Duftspuren auf der Suche nach Essbarem, Bienen hinterlassen Geruchsmarkierungen auf Blüten, Blattläuse springen von Pflanzen, wenn ein verdächtig riechender Marienkäfer naht, weibliche Schmetterlinge locken ihre Verehrer mit sparsamsten Duftwölkchen.“[2]
[1] „Wird nun die Kühlkette unterbrochen, wird die Geruchsmarkierung schwächer oder verschwindet vollständig, die Optische Nanonase schlägt Alarm und das Lebensmittel wird als verdorben identifiziert.“[3]
[1] „Ammoniak (oft in Badreinigern) riecht sogar wie Urin. Wird damit geputzt, ist es für das Tier wie eine Geruchsmarkierung und Einladung zum “Hinmachen”.“[4]
[1] „Zur Geruchsmarkierung und Desinfektion eingesetzte Stoffe und Verbindungen müssen frei von halogenorganischen und schwermetallhaltigen Stoffen sein.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Wikipedia-Artikel „Geruchsmarkierung

Quellen:

  1. Olfaktorische Kommunikation www.sturmwoelfin.de, abgerufen am 20. Juni 2014
  2. Ri(e)chtungsweiser www.spektrum.de, abgerufen am 20. Juni 2014
  3. Künstliche High-Tech-Nasen für die Qualitätssicherung www.uni-siegen.de, abgerufen am 20. Juni 2014
  4. Was Katzen gar nicht dufte finden www.bz-berlin.de, abgerufen am 20. Juni 2014
  5. Betriebsordnung Für die Feuerbestattungsanlage der Stadt Bielefeld(PDF; 46KB) www.krematorium-bielefeld.de, abgerufen am 20. Juni 2014