Genisa

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Genisa (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Genisa

die Genisas

Genitiv der Genisa

der Genisas

Dativ der Genisa

den Genisas

Akkusativ die Genisa

die Genisas

Alternative Schreibweisen:

Geniza

Worttrennung:

Ge·ni·sa, Plural: Ge·ni·sas

Aussprache:

IPA: [ɡeˈniːza]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Genisa (Info)
Reime: -iːza

Bedeutungen:

[1] eigener Raum zur Aufbewahrung unbrauchbar gewordener Schriften (und anderer Gegenstände)

Herkunft:

[1] von hebräisch genîzā „Versteck, Aufbewahrungsort“ entlehnt[1]

Beispiele:

[1] „In einer solchen Genisa bei Kairo fand sich zum Beispiel das hebräische Original des Jesus Sirach, einer Spruchsammlung aus den Jahren 190 bis 170 vor Christus.“[2]
[1] „Sie beherbergte seine riesige Sammlung klassischer hebräischer und deutscher Texte, gebundene Bände wie Originalmanuskripte aus allen Epochen, Werke führender moderner Autoren wie auch wertvolle Autografen, Erstausgaben, unschätzbare hebräische Inkunabeln (von 100 noch erhaltenen Exemplaren solcher frühen Drucke konnte er 40 für seine Sammlung erwerben) und 3 000 Textfragmente aus dem 12. Jahrhundert, die man in der Genisa […] der Kairoer Synagoge gefunden hatte.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Genisa
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Genisa
[*] canoo.net „Genisa
[1] Duden online „Genisa

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Stichwort: „Genisa“
  2. Salcia Landmann: Jiddisch. Das Abenteuer einer Sprache. Ullstein, Frankfurt/Main, Berlin 1988, ISBN 3-548-35240-5, Seite 91.
  3. Amos Elon: Eine jüdische Heldensaga. KAUFHAUSKÖNIG SALMAN SCHOCKEN. In: Le Monde diplomatique Online. Deutschsprachige Ausgabe. Nummer 7564, 14. Januar 2005 (übersetzt von Niels Kadritzke), ISSN 1434-2561, Seite 6–8 (URL, abgerufen am 3. August 2013).