Gegenschlag

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gegenschlag (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Gegenschlag die Gegenschläge
Genitiv des Gegenschlages
des Gegenschlags
der Gegenschläge
Dativ dem Gegenschlag
dem Gegenschlage
den Gegenschlägen
Akkusativ den Gegenschlag die Gegenschläge

Worttrennung:

Ge·gen·schlag, Plural: Ge·gen·schlä·ge

Aussprache:

IPA: [ˈɡeːɡn̩ˌʃlaːk]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Gegenschlag (Info)

Bedeutungen:

[1] Schlag als Reaktion auf einen erhaltenen Schlag
[2] Aktion als Erwiderung auf einen Angriff

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus gegen und dem Substantiv Schlag

Sinnverwandte Wörter:

[2] Gegenangriff, Retourkutsche, Vergeltungsschlag

Oberbegriffe:

[1] Schlag
[2] Aktion

Beispiele:

[1] „Bei der Ausführung eines Fußtritts muss die größte Aufmerksamkeit der Kopf- und Körperdeckung gewidmet werden, da jeder Gegenschlag sehr gefährlich sein kann, wenn wir nur auf einem Fuß stehen.“[1]
[2] „Dass er mit dem Scheitern seiner Bündnispolitik nicht gerechnet hatte, zeigt, wie lange er brauchte, um ein Heer zum Gegenschlag zu rüsten.“[2]
[2] „Sie bildeten einen Teil der sogenannten Erstschlagkapazität, konnten aber auch zur Zweitschlagkapazität gerechnet werden, die einen gegnerischen Angriff auf das eigene Land überleben und für einen Gegenschlag bereitstehen sollten.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gegenschlag
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalGegenschlag
[1, 2] The Free Dictionary „Gegenschlag
[1, 2] Duden online „Gegenschlag

Quellen:

  1. Thaistorms Mannheim: Thaiboxen Zugriff 25.1.14.
  2. Annette Bruhns: Salomonischer Barbar. In: Norbert F. Pötzl, Johannes Saltzwedel (Herausgeber): Die Germanen. Geschichte und Mythos. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2013, ISBN 978-3-421-04616-1, Seite 199-210, Zitat Seite 207.
  3. Christin-Désirée Rudolph: Ocean Eyes. Das U-Boot-Geschwader der Deutschen Marine. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-613-03217-0, Seite 150.