Garnele

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Garnele (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Garnele

die Garnelen

Genitiv der Garnele

der Garnelen

Dativ der Garnele

den Garnelen

Akkusativ die Garnele

die Garnelen

[1] Garnelen im Verkauf, ohne Kopf

Worttrennung:
Gar·ne·le, Plural: Gar·ne·len

Aussprache:
IPA: [ɡaʁˈneːlə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Garnele (Info)
Reime: -eːlə

Bedeutungen:
[1] verschiedene Krebstierarten, die als Delikatesse gelten; Meeresfrucht

Herkunft:
im 16. Jahrhundert von mittelniederländisch garneel → nl entlehnt[1]

Synonyme:
[1] Krabbe, Scampi, Shrimp

Oberbegriffe:
[1] Meeresfrucht, Schalentier

Unterbegriffe:
[1] Brackwassergarnele, Buckelgarnele, Nordseegarnele, Nordseegarnele, Riesengarnele, Rote Garnele, Sandgarnele, Schwebegarnele, Schwimmgarnele
[1] Granat

Beispiele:
[1] Bevor man Garnelen zu einem schmackhaften Gericht zubereitet, muss man deren Darm entfernen.
[1] „Der General kommt herein, steht am Büfettisch und pickt nicht ohne Gier den geräucherten Truthahn und die Garnelen heraus, um die sie nach Boston geschickt hatte.“[2]
[1] „Es war fürchterlich eng in den Sitzreihen, und sie mussten sich beim Essen abwechseln, während sie die Sandwiches mit Garnelen und sonstigem Belag aus der Plastikfolie schälten.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Garnele
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Garnele
[*] canoonet „Garnele
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonGarnele
[1] The Free Dictionary „Garnele
[1] Duden online „Garnele

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Garnele“, Seite 331.
  2. Norman Mailer: Die Nackten und die Toten. Deutscher Bücherbund, Stuttgart/Hamburg ohne Jahr, Seite 410.
  3. Henning Mankell: Der Sandmaler. Roman. Paul Zsolnay Verlag, München 2017, ISBN 978-3-552-05854-5, Seite 18. Schwedisches Original 1974.