Götterspeise

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Götterspeise (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Götterspeise

die Götterspeisen

Genitiv der Götterspeise

der Götterspeisen

Dativ der Götterspeise

den Götterspeisen

Akkusativ die Götterspeise

die Götterspeisen

[1] dreifarbige Götterspeise

Worttrennung:
Göt·ter·spei·se, Plural: Göt·ter·spei·sen

Aussprache:
IPA: [ˈɡœtɐˌʃpaɪ̯zə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Götterspeise (Info)

Bedeutungen:
[1] Lebensmittel: Süßspeise aus Gelatine oder anderen Geliermitteln, Zucker, Aroma- und Farbstoffen
[2] Frucht: andere Bezeichnung für die Frucht namens Kaki
[3] allgemein: wohlschmeckende Speise überhaupt
[4] griechische Mythologie: die unsterblich machende Speise der olympischen Götter; Ambrosia
[5] veraltet: von Gott oder den Göttern selbst gegebene Speise

Herkunft:
Determinativkompositum aus den Substantiven Gott und Speise mit dem Fugenelement -er (und Umlaut)

Synonyme:
[1] Wackelpudding, Wackelpeter
[2] Kaki
[4] Ambrosia

Oberbegriffe:
[1] Pudding
[2] Frucht

Beispiele:
[1] Zum Geburtstag gab es Vanillepudding mit Schokoladensoße oder Götterspeise mit Vanillesoße.
[1] „Die ‚Götterspeise‘ ist eine beliebte Süßspeise im europäischen Raum; in Deutschland etwa wird ein Wackelpudding als ‚Götterspeise‘ bezeichnet, in der Schweiz eine geschichtete Mischung von Zwieback, Vanillepudding, Fruchtkompott und Schlagsahne.“[1]
[2] Der Gattungsname Diospyros bedeutet „Götterfrucht“ oder „Götterspeise“.
[2] „Nach Linné wird auch mit dem Worte Ambrosia (Götterspeise) eine Pflanzengattung benannt, welche unter die Familie der Compositen gehört, u. Götterbaum oder Götterspeise genannt wird.“[2]
[3] „Das fein marmorierte Steak ist butterzart, besonders aromatisch, schlicht eine Götterspeise, allerdings auch zu überirdischen Preisen.“[3]
[4] „Dass ich sterblich bin weiß ich, und dass meine Tage gezählt sind; aber wenn ich im Geiste den vielfach verschlungen Kreisbahnen der Gestirne nachspüre, dann berühre ich mit den Füßen nicht mehr die Erde: am Tische des Zeus selbst labt mich Ambrosia, die Götterspeise.[4]
[5] „Nach der ältesten Anschauung der Griechen übrigens haben die Götter nur einen Göttertrank, nicht auch Götterspeise, genossen, und dieser Göttertrank ist der süße Nektar (nach Ibykos fr. 33 Bergk zehnmal süßer als Honig).“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Götterspeise
[3–5] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Götterspeise
[1, 3, 4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Götterspeise
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonGötterspeise
[1] The Free Dictionary „Götterspeise
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Götterspeise
[*] canoonet „Götterspeise
[1, 3, 4] Duden online „Götterspeise

Quellen:

  1. Kulinaristik: Forschung, Lehre, Praxis, Tilman Allert. Abgerufen am 2. Januar 2018.
  2. G - Groß-, Band 7. Abgerufen am 2. Januar 2018.
  3. Die Welt, 24.01.2004; zitiert nach: Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Götterspeise
  4. Vom Urknall zum modernen Menschen: Die Entwicklung der Welt in zehn Schritten, Peter Ulmschneider. Abgerufen am 2. Januar 2018.
  5. A - Apollinopolis, Band 1. Abgerufen am 2. Januar 2018.