Fußballplatz

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Fußballplatz (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Fußballplatz

die Fußballplätze

Genitiv des Fußballplatzes

der Fußballplätze

Dativ dem Fußballplatz

den Fußballplätzen

Akkusativ den Fußballplatz

die Fußballplätze

[1] Aufbau eines Fußballplatzes

Alternative Schreibweisen:

Schweiz und Liechtenstein: Fussballplatz

Worttrennung:

Fuß·ball·platz , Plural: Fuß·ball·plät·ze

Aussprache:

IPA: [ˈfuːsbalˌplat͡s]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Fußballplatz (Info)

Bedeutungen:

[1] Sport: Spielfeld für das Fußballspiel

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Fußball und Platz

Synonyme:

[1] Fußballfeld

Oberbegriffe:

[1] Platz

Unterbegriffe:

[1] Bolzplatz

Beispiele:

[1] Vor dem Turnier wurde der Rasen des Fußballplatzes gemäht.
[1] „Der Campingplatz (Wohnmobilstellplätze und Zelte) erstreckt sich auf dem alten Fußballplatz östlich des Ortes.“[1]
[1] „Mein Vater und Ditti schickten mich bereits kurz nach meiner Ankunft in den Feldafinger Kindergarten, der in Baracken am alten Fußballplatz des Dorfes untergebracht war.“[2]
[1] „Künftig werden Schiedsrichter das Kampfgeschehen auf Fußballplätzen per Bildschirm verfolgen und in dringenden Fällen mittels Lautsprecher eingreifen.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Fußballplatz
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Fußballplatz
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Fußballplatz
[1] The Free Dictionary „Fußballplatz
[1] Duden online „Fußballplatz
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalFußballplatz

Quellen:

  1. Jörg-Thomas Titz: InselTrip Färöer. Reise Know-How Verlag Peter Rump, Bielefeld 2017, ISBN 978-3-8317-2904-3, Seite 50.
  2. Yves Buchheim, unter Mitarbeit von Franz Kotteder: Buchheim. Künstler, Sammler, Despot: Das Leben meines Vaters. Heyne, München 2018, ISBN 978-3-453-20197-2, Seite 189f.
  3. Loriot (Verfasser); Susanne von Bülow, Peter Geyer, OA Krimmel (Herausgeber): Der ganz offene Brief. Hoffmann und Campe, Hamburg 2014, ISBN 978-3-455-40514-9, Seite 127.