Fratze

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Fratze (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Fratze

die Fratzen

Genitiv der Fratze

der Fratzen

Dativ der Fratze

den Fratzen

Akkusativ die Fratze

die Fratzen

Worttrennung:
Frat·ze, Plural: Frat·zen

Aussprache:
IPA: [ˈfʁat͡sə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Fratze (Info)
Reime: -at͡sə

Bedeutungen:
[1] verzerrtes, hässliches Gesicht

Herkunft:
erster Beleg ist der Plural Fratzen „Possen, albernes Gerede“ bei Luther im 16. Jahrhundert, vermutlich entlehnt von italienisch frasche → it „Possen“; heutige Bedeutung ab 18. Jahrhundert, entstanden durch Kürzung des Kompositums Fratzengesicht „Possenreißergesicht“[1]

Sinnverwandte Wörter:
[1] Grimasse

Verkleinerungsformen:
[1] Frätzchen

Oberbegriffe:
[1] Gesicht

Beispiele:
[1] Der Junge versuchte seiner kleinen Schwester Angst einzujagen, indem er verschiedene Fratzen zog.
[1] Bei Phänomenen wie dem Cybermobbing zeigt das Internet seine hässliche Fratze.
[1] „Ich steckte jetzt öfter mit Michael Gerlach zusammen, der sich im Wambachtal gut auskannte und eine Fratze schneiden konnte wie Doof von Dick und Doof.“[2]
[1] „Er zog eine Fratze, die vielleicht ein Lächeln bedeuten konnte.“[3]
[1] „Die Fratze des Rassismus hat tausend Masken.“[4]

Charakteristische Wortkombinationen:
[1] Fratzen schneiden, ziehen, hässliche Fratze

Wortbildungen:
Affenfratze, Fratzengesicht, fratzenhaft, Teufelsfratze

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Fratze
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Fratze
[*] canoonet „Fratze
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonFratze
[1] The Free Dictionary „Fratze
[1] Duden online „Fratze

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. neu bearbeitete 5. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Berlin/Mannheim/Zürich 2013, ISBN 978-3-411-04075-9, Stichwort Fratze.
  2. Gerhard Henschel: Kindheitsroman. Hoffmann und Campe, Hamburg 2004, ISBN 3-455-03171-4, Seite 249.
  3. Susanne Fischer: Unter Weibern. Dreizehn Geschichten. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2003, ISBN 3-518-39949-7, Seite 124.
  4. Andreas Altmann: Gebrauchsanweisung für die Welt. 8. Auflage. Piper, München/Berlin/Zürich 2016, ISBN 978-3-492-27608-5, Seite 125. Erstauflage 2012.

Deklinierte Form[Bearbeiten]

Worttrennung:
Frat·ze

Aussprache:
IPA: [ˈfʁat͡sə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Fratze (Info)

Grammatische Merkmale:
  • Nominativ Plural des Substantivs Fratz
  • Genitiv Plural des Substantivs Fratz
  • Akkusativ Plural des Substantivs Fratz
Fratze ist eine flektierte Form von Fratz.
Alle weiteren Informationen findest du im Haupteintrag Fratz.
Bitte nimm Ergänzungen deshalb auch nur dort vor.