Flüchtlingsbüro

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Flüchtlingsbüro (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Flüchtlingsbüro

die Flüchtlingsbüros

Genitiv des Flüchtlingsbüros

der Flüchtlingsbüros

Dativ dem Flüchtlingsbüro

den Flüchtlingsbüros

Akkusativ das Flüchtlingsbüro

die Flüchtlingsbüros

Worttrennung:

Flücht·lings·bü·ro, Plural: Flücht·lings·bü·ros

Aussprache:

IPA: [ˈflʏçtlɪŋsbyˌʁoː]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Flüchtlingsbüro (Info)

Bedeutungen:

[1] Büro, das administrative Arbeiten von und für Flüchtlinge erledigt  •  Diese Bedeutungsangabe muss überarbeitet werden.

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Flüchtling und Büro sowie dem Fugenelement -s

Oberbegriffe:

[1] Büro

Beispiele:

[1] „Zwischen 1984 und 2002 arbeitete Chaponda als Rechtsanwalt für das Flüchtlingsbüro der Vereinten Nationen, […].“[1]
[1] „Pommerening schwärmt von Spenden, Integrationslotsen und Flüchtlingsbüro.“[2]
[1] „Trotz einem grossen Uno-Flüchtlingsbüro in Quetta, trotz einem pakistanischen Kommissär für Flüchtlingsfragen, dessen Büros nur zehn Autominuten von der Bilal Colony entfernt liegen, blieben Nazo und die 350 Familien aus Vilayat illegale Flüchtlinge.“[3]
[1] „Sie hatten vor dem Flüchtlingsbüro der Vereinten Nationen in Athen kampiert und erklärt, ihre Asylanträge seien neun Jahre lang nicht bearbeitet worden.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalFlüchtlingsbüro
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Flüchtlingsbüro

Quellen:

  1. Deutscher Wikipedia-Artikel „George Chaponda“ (Stabilversion)
  2. Peter Burghardt: Salzhemmendorf will kein Nazi-Dorf sein. In: sueddeutsche.de. 10. Februar 2016, ISSN 0174-4917 (URL, abgerufen am 25. September 2016).
  3. Wenn Flüchtlinge Asyl gewähren. In: NZZOnline. 4. Oktober 2001, ISSN 0376-6829 (URL, abgerufen am 25. September 2016).
  4. Iranische Asylwerber treten in Hungerstreik. In: Der Standard digital. 18. Oktober 2010 (URL, abgerufen am 25. September 2016).