Zum Inhalt springen

Fiaker

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Singular Plural
Nominativ der Fiaker die Fiaker
Genitiv des Fiakers der Fiaker
Dativ dem Fiaker den Fiakern
Akkusativ den Fiaker die Fiaker
[1, 2] Fiaker in Wien

Worttrennung:

Fi·a·ker, Plural: Fi·a·ker

Aussprache:

IPA: [ˈfiːakɐ], [fiˈaːkɐ][1]; [ˈfi̯akɐ][2]
Hörbeispiele: —, Lautsprecherbild Fiaker (Info); —
Reime: -aːkɐ, -akɐ

Bedeutungen:

[1] überwiegend Österreich: Mietkutsche mit zwei Pferden
[2] überwiegend Österreich, Berufsbezeichnung: Fahrer, Lenker eines Fiakers[1]
[3] Gastronomie, Wien: großer Mokka im Glas mit viel Zucker und einem Stamperl Sliwowitz oder Rum

Herkunft:

von fiacre → fr mit der gleichen Bedeutung; im Hôtel Saint-Fiacre in Paris gab es um 1650 das erste Büro für Vermietung von Kutschen[3]

Synonyme:

[1] Droschke, Kutsche
[2] Kutscher, Lenker

Oberbegriffe:

[1] Pferdefuhrwerk, Fahrzeug
[2] Beruf, Job, Tätigkeit
[3] Kaffee, Kaffeespezialität

Beispiele:

[1] „Er eilte die Treppe hinab, setzte sich in den nächsten Fiaker und fuhr aufs Land.“[4]
[1] „In den engen Gassen der historischen Altstadt war der Fiaker umgestürzt, was die Tiere aber nur weiter aufgestachelt hatte.“[5]
[1] „Ich nahm den erstbesten Fiaker, den ich fand, und fuhr zu Patu, dem ich wutschnaubend mein Erlebnis erzählte.“[6]
[2] „Die Fiaker vor dem Bahnhofe machten mir ihre komfortabelsten Gesichter, nannten mich »Herr Baron« und als mir das nicht zu genügen schien, »Herr Graf«; ich aber versetzte ohne allen Adelsstolz: »Nein, meine Herren, jetzt wird gegangen.«“[7]
[2] „Und dem Fiaker müsse man nun auch ein übermäßiges Trinkgeld geben.“[8]
[2] „Unglaubwürdig laut, so als hätten die Fiaker verborgene Lautsprecher integriert, die den perfekten Hufsound verstärken, knallten die traurigen Gäule ihre Eisen aufs Pflaster.“[9]
[1, 2] In Wien sind die Fiaker heute eine beliebte Touristenattraktion.
[3] Einen Fiaker bitte, ein Glas Wasser, Zahnstocher und die Zeitung.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] einen Fiaker fahren, mieten, nehmen

Übersetzungen

[Bearbeiten]
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Fiaker
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Fiaker
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalFiaker
[3] Wikipedia-Artikel „Fiaker

Quellen:

  1. Stefan Kleiner, Ralf Knöbl und Dudenredaktion: Duden Aussprachewörterbuch. In: Der Duden in zwölf Bänden. 7., komplett überarbeitete und aktualisierte Auflage. Band 6, Dudenverlag, Berlin 2015, ISBN 978-3-411-04067-4, DNB 1070833770 „Fiaker“, Seite 368.
  2. Max Mangold und Dudenredaktion: Duden Aussprachewörterbuch. In: Der Duden in zwölf Bänden. 6. Auflage. Band 6, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2005, ISBN 978-3-411-04066-7, DNB 975190849 „Fiaker“, Seite 329.
  3. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0 „Fiaker“
  4. Arthur Schnitzler → WP: Der Weg ins Freie. In: Projekt Gutenberg-DE. Siebentes Kapitel (URL).
  5. Joachim Meyerhoff: Hamster im hinteren Stromgebiet. Alle Toten fliegen hoch. Teil 5. Roman. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2020, ISBN 978-3-462-00024-5, Seite 24 f.
  6. Giacomo Casanova: Geschichte meines Lebens, herausgegeben und eingeleitet von Erich Loos, Band III. Propyläen, Berlin 1985 (Neuausgabe) (übersetzt von Heinz von Sauter), Seite 185.
  7. Otto Ernst → WP: Vom grüngoldnen Baum. In: Projekt Gutenberg-DE. Die Marienbader Kur (URL).
  8. Katharina Adler: Ida. Roman. 1. Auflage. Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 2018, ISBN 978-3-498-00093-6, Seite 46.
  9. Joachim Meyerhoff: Hamster im hinteren Stromgebiet. Alle Toten fliegen hoch. Teil 5. Roman. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2020, ISBN 978-3-462-00024-5, Seite 21.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: Fakire