Fecker

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Fecker (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Fecker

die Fecker

Genitiv des Feckers

der Fecker

Dativ dem Fecker

den Feckern

Akkusativ den Fecker

die Fecker

Worttrennung:

Fe·cker, Plural: Fe·cker

Aussprache:

IPA: [ˈfɛkɐ]
Hörbeispiele:
Reime: -ɛkɐ

Bedeutungen:

[1] schweizerisch: Jenischer

Herkunft:

vom Verb feken[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Landstreicher, Vagabund

Weibliche Wortformen:

[1] Feckerin

Oberbegriffe:

[1] Person

Beispiele:

[1] „Es ist noch recht schwierig, den Typus Fecker zu umschreiben. Am ehesten passt die Bezeichnung „herumziehender, mittelloser Händler/Tagelöhner mit einer besonderen Lebenseinstellung. Überlebenskünstler“. Ganz typisch an ihnen war, dass sie der Allgemeinheit durch ihr Verhalten nicht wirklich zur Last fielen.“[2]
[1] „Die Fecker oder Jenischen hingegen dürften, so verschiedene historische Quellen, aus sozial entwurzelten Elementen der sesshaften Bevölkerung entstanden sein. Sie werden als Volk wahrgenommen, stellen aber keine Rasse dar. Ihren Ursprung hatten sie alle mehr oder weniger im Mittelalter.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Fecker
[*] canoonet „Fecker
[1] Duden online „Fecker_Landstreicher

Quellen:

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Fecker

die Fecker

Genitiv des Feckers

der Fecker

Dativ dem Fecker

den Feckern

Akkusativ den Fecker

die Fecker

Worttrennung:

Fe·cker, Plural: Fe·cker

Aussprache:

IPA: [ˈfɛkɐ]
Hörbeispiele:
Reime: -ɛkɐ

Bedeutungen:

[1] schweizerisch: Eichmeister

Herkunft:

vom Verb fecken[1]

Oberbegriffe:

[1] Person

Unterbegriffe:

[1] Gewichtfecker, Milchfecker

Beispiele:

[1] Jede Käserei- oder Milchgenossenschaft war verpflichtet, zwei Milchkontrolleure, die Fecker, zu ernennen.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[2] Duden online „Fecker_Maszpruefer_Milchpruefer
[2] Deutsches Rechtswörterbuch
[2] Schweizerisches Idiotikon

Quellen: