Familiengruft

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Familiengruft (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural 1 Plural 2

Nominativ die Familiengruft

die Familiengrüfte die Familiengruften

Genitiv der Familiengruft

der Familiengrüfte der Familiengruften

Dativ der Familiengruft

den Familiengrüften den Familiengruften

Akkusativ die Familiengruft

die Familiengrüfte die Familiengruften

Worttrennung:

Fa·mi·li·en·gruft, Plural 1: Fa·mi·li·en·grüf·te, Plural 2: Fa·mi·li·en·gruf·ten

Aussprache:

IPA: [faˈmiːli̯ənˌɡʁʊft]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Familiengruft (Info)

Bedeutungen:

[1] Gruft für eine Familie

Herkunft:

Determinativkompositum aus Familie, Fugenelement -n und Gruft

Oberbegriffe:

[1] Gruft

Beispiele:

[1] „Er ruht in der Familiengruft auf dem Friedhof von Vallombrun.“[1]
[1] „Rothe sitzt auf einem Hügel, der einmal die Familiengruft seiner Vorfahren gewesen ist.“[2]
[1] „Der junge Admiral, den man auf diese ungewöhnliche Weise zu konservieren gehofft hatte, um ihn in der väterlichen Familiengruft mit allen Ehren zu bestatten, war in völlige Verwesung übergegangen.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Familiengruft
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Familiengruft
[*] canoo.net „Familiengruft
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonFamiliengruft
[*] The Free Dictionary „Familiengruft
[1] Duden online „Familiengruft

Quellen:

  1. François Garde: Was mit dem weißen Wilden geschah. Roman. Beck, München 2014, ISBN 978-3-406-66304-8, Seite 300. Französisches Original „Ce qu'il advint du sauvage blanc“ 2012. weißen Wilden im Titel kursiv.
  2. Christian Schulz: Ein Klavier für das Gebietskomitee. In: Als die Deutschen weg waren. Was nach der Vertreibung geschah: Ostpreußen, Schlesien, Sudetenland. 6. Auflage. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2013, ISBN 978-3-499-62204-5, Seite 221-282, Zitat Seite 270.
  3. E. W. Heine: Kaiser Wilhelms Wal. Geschichten aus der Weltgeschichte. C. Bertelsmann Verlag, München 2013, ISBN 978-3-570-10148-3, Seite 55.