Estrich

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Estrich (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Estrich

die Estriche

Genitiv des Estrichs

der Estriche

Dativ dem Estrich

den Estrichen

Akkusativ den Estrich

die Estriche

Worttrennung:
Est·rich, Plural: Est·ri·che

Aussprache:
IPA: [ˈɛstʁɪç]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Estrich (Info)
Reime: -ɛstʁɪç

Bedeutungen:
[1] ein Aufbau des Fußbodens als Untergrund für Fußbodenbeläge oder auch der fertige nutzbare Boden, oberhalb der tragenden Geschossdecke und unterhalb des Bodenbelags
[2] schweizerisch: Dachboden

Herkunft:
Vorausgegangen sind die althochdeutschen Formen astrī̌h und estrī̌hBoden, Fußboden[1]‘ aus dem 9. Jahrhundert, gefolgt von esterī̌ch und estrichStraßenpflaster[1]‘ im Mittelhochdeutschen[2]. Ebenfalls gehören das mittelniederdeutsche esterik und estrik, das mittelniederländische estric sowie das niederländische estrik → nl hierher.[2] All diese Formen wurden aus dem vulgärlateinischen *astracum, *astracus, *astricum oder *astricus, erschlossen aus dem mittellateinischen astracus und astricusEstrichguss, Pflaster[3]‘, entlehnt[2]. Zugrunde liegt schließlich das altgriechische ὄστρακον (óstrakon) → grc[2] ‚aus Ton Hergestelltes, Scherbe, Eierschale[4]‘, das mit ὀστέον (ostéon) → grcKnochen, Gebein[5]‘ verwandt ist[4]. Der Bezug zu tönernen Gegenständen und Scherben ergibt sich daraus, dass der Estrich und das Straßenpflaster hieraus hergestellt wurden.[2][3]

Synonyme:
[2] Boden, Dachboden, Speicher

Beispiele:
[1] Ich muss den Estrich kehren und dann scheuern.
[2] Mein alter Stuhl ist auf dem Estrich verstaut.

Wortbildungen:
[1] Estrichgips, Estrichleger

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Estrich
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonEstrich
[1] wissen.de – Lexikon „Estrich
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Estrich
[1, 2] Duden online „Estrich
[1, 2] wissen.de – Wörterbuch „Estrich
[*] canoonet „Estrich

Quellen:

  1. 1,0 1,1 Wahrig Herkunftswörterbuch „Estrich“ auf wissen.de.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, „Estrich“, Seite 301.
  3. 3,0 3,1 Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 25., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/Boston 2011, ISBN 978-3-11-022364-4, DNB 1012311937, „Estrich“, Seite 261.
  4. 4,0 4,1 Wilhelm Pape, bearbeitet von Max Sengebusch: Handwörterbuch der griechischen Sprache. Griechisch-deutsches Handwörterbuch. Band 1: Α–Κ, Band 2: Λ–Ω. 3. Auflage, 6. Abdruck, Vieweg & Sohn, Braunschweig 1914. Stichwort „ὄστρακον“..
  5. Wilhelm Pape, bearbeitet von Max Sengebusch: Handwörterbuch der griechischen Sprache. Griechisch-deutsches Handwörterbuch. Band 1: Α–Κ, Band 2: Λ–Ω. 3. Auflage, 6. Abdruck, Vieweg & Sohn, Braunschweig 1914. Stichwort „ὀστέον“..