Essigester

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Essigester (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Essigester

Genitiv des Essigesters

Dativ dem Essigester

Akkusativ den Essigester

[1] Essigester (Essigsäureethylester)

Worttrennung:

Es·sig·es·ter, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈɛsɪçˌʔɛstɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Essigester (Info)

Bedeutungen:

[1] farbloser und flüssiger Stoff, der betäubend riecht; Essigsäureester des Äthylalkohols

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Essig und Ester

Synonyme:

[1] Äthylazetat/Ethylacetat, Essigsäureethylester, Ethylacetat

Oberbegriffe:

[1] Ester

Beispiele:

[1] „Die dunkelbraunen bis schwarzen Harze sind löslich in Aceton, Essigester und Aromaten.“[1]
[1] „Acetaldehyd wird technisch durch katalytische Wasseranlagerung an Acetylen oder durch Dehydrierung von dampfförmigem Ethylalkohol gewonnen und ist ein wichtiges Ausgangsprodukt zur Herstellung von Essigsäure und deren Anhydrid, Aldol, Acetylcellulose, Essigester, Alkohol, Chloroform, Farb- und Sprengstoffen sowie Kunstharzen.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Wikipedia-Artikel „Essigester“ (Weiterleitung)
[*] Meyers Großes Konversationslexikon. Ein Nachschlagewerk des allgemeinen Wissens. Sechste, gänzlich neubearbeitete und vermehrte Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig/Wien 1905–1909, Stichwort „Essigester“ (Wörterbuchnetz), „Essigester“ (Zeno.org)
[*] canoonet „Essigester
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalEssigester
[1] wissen.de – Wörterbuch „Essigester
[1] wissen.de – Lexikon „Essigester
[*] Lexikon der Chemie. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 1998 auf spektrum.de, „Essigester

Quellen:

  1. Lexikon der Chemie. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 1998 auf spektrum.de, „Furanharze
  2. wissen.de – Lexikon „Acetaldehyd

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: greisestes