Erotomanie

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Erotomanie (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Erotomanie

die Erotomanien

Genitiv der Erotomanie

der Erotomanien

Dativ der Erotomanie

den Erotomanien

Akkusativ die Erotomanie

die Erotomanien

Worttrennung:
Ero·to·ma·nie, Plural: Ero·to·ma·ni·en

Aussprache:
IPA: [eʁotomaˈniː]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Erotomanie (Info)
Reime: -iː

Bedeutungen:
[1] Medizin, Sexualwissenschaft: übersteigert erhöhtes sexuelles Verlangen beziehungsweise Geschlechtstrieb; Hypersexualität (auf der körperlichen Ebene)
[2] wahnhafte, unwiderstehliche, romantische und idealisierte Liebe zu einer meist unerreichbaren Person; Liebeswahn (auf der psychischen Ebene)

Herkunft:
griechisch erōtomanía = rasende Liebe; verwandt mit erotomanisch, Erotomane
Die Herkunftsangaben dieses Eintrags sollten ergänzt werden.

Synonyme:
[1] Hypersexualität, Sexsucht
[2] Liebeswahn

Beispiele:
[1] Auf dem Weg zu dem Arzt, der bei ihm Erotomanie diagnostizieren sollte, masturbierte er heimlich – wie gewöhnlich das neunte Mal an diesem Tag.
[1] „Doch mittlerweile sei bekannt, dass die Erotomanie nicht einfach eine Mannstollheit sei, betonen Hans-Jörg Assion und Patrick Debbelt vom Zentrum für Psychiatrie der Ruhr-Universität Bochum.“[1]
[2] Jemand, der Erotomanie hat, sehnt sich nach einer idealisierten Person und glaubt immerfort, dass diese ihn auch liebt, obwohl diese vielleicht gar nichts davon weiß – der Eromane lässt sich jedoch nicht von seinem permanenten Scheitern beirren, sondern glaubt weiter an seine Illusion.
[2] „Das zentrale Thema der Erotomanie besteht jedoch darin, dass der Verliebte glaubt, von eben jener Person, die meist nichts von dessen Gefühlen weiß, wiedergeliebt zu werden, auch wenn hierfür keinerlei Anzeichen vorhanden sind.“[2]
[2] „Unter den Tiermasken verbergen sich zwei junge Männer. Man erinnert sich an Hans Neuenfels’ Erotomanien und an Pasolinis Träume.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Erotomanie
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Erotomanie
[*] canoonet „Erotomanie
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonErotomanie
[1] The Free Dictionary „Erotomanie
[1] Duden online „Erotomanie
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Erotomanie

Quellen:

  1. http://sciencev1.orf.at/science/news/30223 abgerufen am 15. Oktober 2012
  2. Kennzeichen des Liebeswahns: Entstehung, Merkmale, Folgen, Behandlung | Suite101.de http://suite101.de/article/kennzeichen-des-liebeswahns-a44955#ixzz29Ntl4OzS abgerufen am 15. Oktober 2012
  3. Helmut Schödel: Das kultivierte Schlachthaus. In: Zeit Online. 1. Dezember 1989, abgerufen am 20. Dezember 2015.