Elixier

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Elixier (Deutsch)[Bearbeiten]

QSicon in Arbeit.svg Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Erweiterung. Wenn du Lust hast, beteilige dich daran und entferne diesen Baustein, sobald du den Eintrag ausgebaut hast. Bitte halte dich dabei aber an unsere Formatvorlage!

Folgendes ist zu erweitern: Bdtg.en genauer spezifizieren; Referenzen für Bedeutung [3]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Elixier die Elixiere
Genitiv des Elixiers der Elixiere
Dativ dem Elixier den Elixieren
Akkusativ das Elixier die Elixiere

Worttrennung:

Eli·xier, Plural: Eli·xie·re

Aussprache:

IPA: [elɪˈksiːɐ̯]
Hörbeispiele: —
Reime: -iːɐ̯

Bedeutungen:

[1] in Wein oder Alkohol gelöster Auszug aus Heilpflanzen
[2] Zaubertrank, (Gemisch)
[3] Lebenssaft, Leben spendender Saft

Herkunft:

von dem arabischen al-iksīr „Streupulver zur Heilung von Wunden und Augenkrankheiten“ entlehnt, das wiederum vom griechischen ξηρίον (xērion) → grc „trockenes Heilmittel“ abstammt; das Wort ist seit dem 16. Jahrhundert belegt[1]

Unterbegriffe:

[3] Lebenselixier

Beispiele:

[1] Wer hat dieses Elixier hergestellt?
[2] Dieses Elixier bringt mich wieder auf die Beine.
[3] Das Blut ist ein Elixier des Lebens.
[3] „Das traf sie hart, weil der musikalische Austausch für sie das Elixier ihrer Liebe war.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Elixier
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Elixier
[*] canoo.net „Elixier
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonElixier
[1, 2] The Free Dictionary „Elixier
[*] Duden online „Elixier

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Elixier“, Seite 241.
  2. Ulrich Meyer-Doerpinghaus: Am Zauberfluss. Szenen aus der rheinischen Romantik. zu Klampen, Springe 2015, ISBN 978-3-86674-514-8, Zitat Seite 236.