Eigenlob

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eigenlob (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Eigenlob

Genitiv des Eigenlobes
des Eigenlobs

Dativ dem Eigenlob
dem Eigenlobe

Akkusativ das Eigenlob

Worttrennung:

Ei·gen·lob, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈaɪ̯ɡn̩loːp], betont: [ˈaɪ̯ɡənloːp]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Eigenlob (Info)

Bedeutungen:

[1] das Loben seiner eigenen Taten; die eigenen Handlungen als besonders gut hervorheben

Herkunft:

Determinativkompositum (Zusammensetzung) aus dem Adjektiv eigen und dem Substantiv Lob

Synonyme:

[1] Selbstlob, umgangssprachlich, pejorativ: Selbstbeweihräucherung

Gegenwörter:

[1] Bescheidenheit, Selbstkritik, Understatement

Oberbegriffe:

[1] Selbsteinschätzung, Lob

Unterbegriffe:

[1] Prahlerei, Selbstzufriedenheit

Beispiele:

[1] Sein ständiges Eigenlob geht mir auf die Nerven.
[1] Um das Eigenlob von Hoteliers oder Schmähattacken durch die Konkurrenz herauszufiltern, werden die Beiträge durch einen Computeralgorithmus geschickt, der bei verdächtiger Katalogprosa Alarm schlagen soll.[1]

Redewendungen:

umgangssprachlich: Eigenlob stinkt — es ist unangemessen, sich selbst zu loben

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Eigenlob
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Eigenlob
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Eigenlob
[1] canoo.net „Eigenlob
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonEigenlob
[1] The Free Dictionary „Eigenlob
[1] Duden online „Eigenlob

Quellen:

  1. Christoph Drösser: Ein Volk von Testern. Produktqualität. In: Zeit Online. Nummer 14/2008, 29. Januar 2009, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 29. Dezember 2012).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Eigenliebe