Eckstein

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eckstein (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Eckstein die Ecksteine
Genitiv des Ecksteines
des Ecksteins
der Ecksteine
Dativ dem Eckstein
dem Ecksteine
den Ecksteinen
Akkusativ den Eckstein die Ecksteine

Worttrennung:

Eck·stein, Plural: Eck·stei·ne

Aussprache:

IPA: [ˈɛkˌʃtaɪ̯n]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Eckstein (Info)
Reime: -ɛkʃtaɪ̯n

Bedeutungen:

[1] Architektur: (wichtiger, stützender) Stein an der Ecke einer Mauer
[2] Stein an der Ecke einer Gemarkung
[3] Prellstein an einer Straßenecke
[4] übertragen: das, worauf sich eine Lehre, eine Idee hauptsächlich stützt
[5] Kartenspiel, kein Plural: deutsche Bezeichnung für eine Spielkartenfarbe des französischen Blatts; Karo

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Substantivs Ecke und dem Substantiv Stein

Synonyme:

[4] Grundlage, Grundsatz, Hauptstütze
[5] Karo; schweizerisch: Ecken

Sinnverwandte Wörter:

[2] Grenzstein, Markstein
[3] Abweiser, Prellstein
[5] im deutschen Blatt: Schellen

Oberbegriffe:

[1–3] Stein
[5] Spielkartenfarbe

Beispiele:

[1] „Das eher unregelmässige Mauerwerk besteht aus Findlingen und Bruchsteinen. Die Ecksteine mit Bossen bestehen zum Teil aus Tuff.“[1]
[2]
[3] „Eben wie Leonidas auf dem Gemälde von David bin ich kostümiert, wenn ich in meinen Träumen auf dem Eckstein sitze an der Rue Laffitte, wo der verdammte Kutscher von Aguado mir meine Trikothosen bespritzt“.[2]
[4] „Die Beziehungen Amerikas zu Europa seien stets ein kardinaler Aspekt der amerikanischen Politik und ein Eckstein der Friedensstruktur gewesen.“[3]
[5] „»O! Sie sind's, Herr Engländer, rief der Oberst aus, Sie wollen Pique ausspielen! / – Und ich spiele es schon, versetzte Phileas Fogg kaltblütig, und warf eine Zehne dieser Farbe hin. / – Ich aber will haben, daß Eckstein gespielt werde«, versetzte der Oberst Proctor mit gereizter Stimme.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Eckstein
[1, (3), 5] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Eckstein
[*] canoo.net „Eckstein
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonEckstein
[1, 3, 4, 5] Duden online „Eckstein
[1, 4] wissen.de – Wörterbuch „Eckstein
[1–5] Renate Wahrig-Burfeind (Herausgeber): Wahrig, Deutsches Wörterbuch. 9. Auflage. Wissen-Media-Verlag, Gütersloh/München 2011, ISBN 978-3-577-07595-4 „Eckstein“, Seite 408.

Quellen:

  1. Wikipedia-Artikel „Burg Castelberg“ (Stabilversion)
  2. Heinrich Heine: Über Ludwig Börne. In: Projekt Gutenberg-DE. 5 (URL).
  3. Joachim Schwellen: Eckstein Europa. In: Zeit Online. 22. September 1972, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 18. September 2015).
  4. Jules Verne: Reise um die Erde in 80 Tagen. In: Projekt Gutenberg-DE. 30 (URL).

Substantiv, m, f, Nachname[Bearbeiten]

Singular m Singular f Plural
Nominativ der Eckstein
(Eckstein)
die Eckstein
(Eckstein)
die Ecksteins
Genitiv des Eckstein
des Ecksteins
(Ecksteins)
der Eckstein
(Eckstein)
der Ecksteins
Dativ dem Eckstein
(Eckstein)
der Eckstein
(Eckstein)
den Ecksteins
Akkusativ den Eckstein
(Eckstein)
die Eckstein
(Eckstein)
die Ecksteins
siehe auch: Grammatik der deutschen Namen

Anmerkung:

Der mündliche, umgangssprachliche Gebrauch des Artikels bei Nachnamen ist nicht einheitlich. Norddeutsch gebraucht man tendenziell keinen Artikel, mitteldeutsch ist der Gebrauch uneinheitlich, in süddeutschen, österreichischen und schweizerischen Idiomen wird der Artikel tendenziell gebraucht.
Für den Fall des Artikelgebrauches gilt: der „Eckstein“ – für männliche Einzelpersonen, die „Eckstein“ im Singular – für weibliche Einzelpersonen; ein und/oder eine „Eckstein“ für einen und/oder eine Angehörige aus der Familie „Eckstein“ und/oder der Gruppe der Namenträger. Die im Plural gilt für die Familie und/oder alle Namenträger gleichen Namens. Der schriftliche, standardsprachliche Gebrauch bei Nachnamen ist prinzipiell ohne Artikel.

Worttrennung:

Eck·stein, Plural: Eck·steins

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Eckstein (Info)

Bedeutungen:

[1] deutschsprachiger Familienname Nachname

Bekannte Namensträger: (Links führen zur Wikipedia)

[1] Bernhard Eckstein, Olga Eckstein

Beispiele:

[1] Frau Eckstein ist ein Genie im Verkauf.
[1] Herr Eckstein wollte uns kein Interview geben.
[1] Die Ecksteins kommen heute aus dem Werratal.
[1] Der Eckstein trägt nie die Schals, die die Eckstein ihm strickt.
[1] Das kann ich dir aber sagen: „Wenn die Frau Eckstein kommt, geht der Herr Eckstein.“
[1] Eckstein kommt und geht.
[1] Ecksteins kamen, sahen und siegten.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Eckstein
[1] „Eckstein“ bei Geogen Onlinedienst
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonEckstein
[1] Verein für Computergenealogie: MetasucheEckstein
[1] „Eckstein“ bei Geogen Onlinedienst (V. 4.0) - (Namen bitte eintragen)
[1] „Eckstein“ bei forebears.io
[1] „Eckstein“ bei verwandt.de (dort mit Links zu schweizerischen und polnischen Verteilungs-Karten)
[1] Namensverteilung in Österreich (Namen bitte eintragen)
[1] „Eckstein“ bei whitepages.com (englisch)