Dreißigeck

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dreißigeck (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Dreißigeck

die Dreißigecke

Genitiv des Dreißigeckes
des Dreißigecks

der Dreißigecke

Dativ dem Dreißigeck
dem Dreißigecke

den Dreißigecken

Akkusativ das Dreißigeck

die Dreißigecke

[1] Dreißigeck

Alternative Schreibweisen:
30-Eck
Schweiz und Liechtenstein: Dreissigeck

Worttrennung:
Drei·ßig·eck, Plural: Drei·ßig·ecke

Aussprache:
IPA: [ˈdʁaɪ̯sɪçˌʔɛk]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] Mathematik, Geometrie: geometrische Figur mit dreißig Ecken

Herkunft:
Possessivkompositum aus dem Numerale dreißig und dem Stamm des Substantivs Ecke

Synonyme:
[1] Triakontagon

Oberbegriffe:
[1] Polygon, Vieleck

Beispiele:
[1] „Man kann also auch in jeden Kreis ein regelmäßiges Funfzehneck hineinzeichnen, und es ist daher nun auch leicht, ein regelmäßiges Dreißigeck oder Sechzigeck etc. zu construiren.“[1]
[1] „Nach unserem Fortgangsprinzip können wir nun entweder die 3 Nebendreiecke einzeln an ihren freien Seiten oder auch gleich das ganze Sechseck an jeder seiner 6 Seiten spiegeln, wodurch wir ein Dreißigeck erhalten.“[2]
[1] „Anders hingegen verhält es sich z. B. bei einem Dreißigeck.“[3]
[1] „Es ist eigentlich ein Dreißigeck, dessen höchster Punkt sich 65 m über dem Erdboden befindet.“[4]
[1] „Das ganze Gebäude ist aus Eisen konstruiert, es stellt ein regelmäßiges Dreißigeck dar, dessen Eisenfachwerkseiten durch eine Schwellenkuppel überdeckt werden.“[5]

Wortbildungen:
dreißigeckig

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Wikipedia-Artikel „Konstruierbares Polygon“, belegt die Existenz des Konstrukts

Quellen:

  1. Ephraim Salomon Unger: Praktische Uebungen für angehende Mathematiker. Mit sechs Figurentafeln. Zweiter Band, F. U. Brockhaus, Leipzig 1829, Seite 22 (Zitiert nach Google Books)
  2. Felix Klein: Elementarmathematik vom höheren Standpunkte aus. Dritte Auflage. Band 16, Springer, 1968 (Nachdruck), Seite 140 (Zitiert nach Google Books)
  3. Emil Bergfeld: Die Axiome der Euklidischen Geometrie psychologisch und erkenntnistheoretisch untersucht. BoD – Books on Demand, 2012, Seite 142 (Google Books)
  4. Erziehung und Unterricht. Österreichischer Bundesverlag, 1958, Seite 51 (Zitiert nach Google Books)
  5. Zeitschrift des Österreichischen Ingenieur- und Architekten-Vereines. Springer, 1913, Seite 410 (Zitiert nach Google Books)