Doppelspiel

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Doppelspiel (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Doppelspiel

die Doppelspiele

Genitiv des Doppelspieles
des Doppelspiels

der Doppelspiele

Dativ dem Doppelspiel
dem Doppelspiele

den Doppelspielen

Akkusativ das Doppelspiel

die Doppelspiele

[2] Doppelspiel Beachvolleyball (Wien 2017)

Worttrennung:

Dop·pel·spiel, Plural: Dop·pel·spie·le

Aussprache:

IPA: [ˈdɔpl̩ˌʃpiːl]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Doppelspiel (Info)

Bedeutungen:

[1] unehrliches Verhalten zur Täuschung des Gegenspielers
[2] Zusammenspiel von zwei Personen, etwa in Politik oder Sport

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Adjektivs doppelt und dem Substantiv Spiel

Sinnverwandte Wörter:

[1] Doppelzüngigkeit, Falschspiel, Intrigenspiel, Irreführung
[2] Doppel, Duo

Oberbegriffe:

[1] Spiel, Täuschung
[2] Spiel

Beispiele:

[1] „Der japanische Botschafter in London war ebenfalls misstrauisch und berichtete, die Engländer spielten ihr übliches Doppelspiel.“[1]
[1] „Diokletian gab sich alle Mühe, sein Doppelspiel zu legitimieren.“[2]
[1] „Dieses Doppelspiel führt auch dazu, dass viele Sozialdemokratien heute ein Glaubwürdigkeitsproblem wegen ihrer Rolle in der Finanz- und Eurokrise haben, das verhindert, dass sie im nationalen Rahmen eine Stärke gewinnen, die sie dann wieder auf der europäischen Ebene ausspielen könnten.“[3]
[1] „Nein, er kritisierte auch den Widerstand Merkels gegen die Bankenunion sowie das deutsche Doppelspiel im Umgang mit Russland: Einerseits die Sanktion gegen Russland verlängern wollen, andererseits mit Russland wegen der Verdoppelung der russisch-deutschen Gaspipeline Nord Stream verhandeln – für Renzi geht das nicht zusammen.“[4]
[1] „Mit einem Mann wie Hitler konnte man ein solches Doppelspiel nicht lange treiben, und Beck sah sich schließlich gezwungen, Anfang Januar auf den Berghof zu kommen.“[5]
[2] „Die beiden, die sich auch außerhalb des Platzes glänzend verstehen, haben inzwischen in ihrem Doppelspiel zu solcher Harmonie gefunden, daß sie es mit jedem aufnehmen können.“[6]
[2] „Und die Chicago Tribüne meint, die Kunst des Doppelspiels am Pianoforte könnte durch die zwei zu Höhen finden, die sie seit vielen Jahren nicht mehr erreicht hat.“[7]
[2] „Da weder Kerber noch Lisicki ihre Stärken im Doppel haben, setzt Rittner hier auf die Nordhornerin Grönefeld, die sich seit dieser Saison voll auf das Doppelspielen konzentriert.“[8]
[2] „Genscher, der im Hamlet derzeit zugleich die Königin Gertrud und, im Doppelspiel mit Helmut Kohl, den Güldenstern mimt.“[9]
[2] „Das perfekte Doppelspiel, Pass Baumgart, Abschluss Keita, brachte in der 77. Minute den dritten Treffer.“[10]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Doppelspiel
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Doppelspiel
[1, 2] Duden online „Doppelspiel
[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Doppelspiel
[*] The Free Dictionary „Doppelspiel
[*] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Doppelspiel
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalDoppelspiel

Quellen:

  1. John Toland: Adolf Hitler. Gustav Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach 1977, Seite 693.
  2. Jutta Hoffritz: Was das kostet!. In: Zeit Online. 23. März 2017, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 30. September 2019).
  3. Robert Misik: Zu schwach, zu mutlos, zu wenig verbunden. In: Zeit Online. 12. Dezember 2016, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 30. September 2019).
  4. Tito Tettamanti: Achtung, die Südfront!. In: Zeit Online. 7. Januar 2016, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 30. September 2019).
  5. John Toland: Adolf Hitler. Gustav Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach 1977, Seite 681.
  6. Aloys Behler: Der Griff nach dem Davispokal. In: Zeit Online. 11. Oktober 1985, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 21. Juli 2019).
  7. Reiner Luyken: Doppelspiel am Pianoforte. In: Zeit Online. 31. Mai 1985, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 30. September 2019).
  8. dpa: Fed Cup: Rittner setzt auf Lisicki - Barthel fehlt. In: Zeit Online. 25. Januar 2012, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 30. September 2019).
  9. Zeit Online: Hamlet in Hessen. In: Zeit Online. 1. Oktober 1982, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 30. September 2019).
  10. Matthias Wolf: Originell und zielstrebig. Berliner Zeitung, Berlin 25.08.2003