Disput

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Disput (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Disput die Dispute
Genitiv des Disputes
des Disputs
der Dispute
Dativ dem Disput
dem Dispute
den Disputen
Akkusativ den Disput die Dispute

Worttrennung:

Dis·put, Plural: Dis·pu·te

Aussprache:

IPA: [dɪsˈpuːt]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Disput (Info)
Reime: -uːt

Bedeutungen:

[1] gehoben: Gespräch oder (seltener schriftlicher) Gedankenaustausch zwischen zwei oder mehr Personen, mit dem Ziel, die jeweilige Gegenseite von den eigenen Argumenten zu überzeugen

Herkunft:

im 15. Jahrhundert von französisch dispute → fr entlehnt, dem Substantiv zu disputer → fr (Streitgespräche führen), das auf lateinisch disputare → la „wörtlich: auseinandersetzen“ zurückgeht[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Dialog, Diskussion, Gedankenaustausch, Kontroverse, Streitgespräch, Wortgefecht

Oberbegriffe:

[1] Austausch, Gespräch, Konversation

Beispiele:

[1] Der Baden-Badener Disput ist relativ populär.
[1] „Hier sollen kurz die Argumente in dem sich über den Aufsatz zwischen Schiller und Fichte entspannenden Disput beleuchtet werden.“[2]
[1] „In der Einleitung zu Reason and Rhetoric macht Skinner deutlich, dass sein Verhältnis zum Disput ein entscheidender Punkt für Hobbes' prinzipielle Absage an die Rhetorik gewesen ist.“[3]
[1] „Zwischen dem Vorarbeiter und Lucie entwickelte sich ein heftiger Disput um einen Scheck.“ [4]
[1] „Wallace hatte derweil keine Ahnung von diesem ganzen Disput.“[5]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] wissenschaftlicher Disput, scholastischer Disput, es entspannt sich ein Disput, es entbrennt ein heftiger, lautstarker Disput

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Disput
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Disput
[1] Duden online „Disput
[1] canoo.net „Disput
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonDisput
[1] The Free Dictionary „Disput

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Disput“, Seite 205.
  2. Die Rhetorik bei Kant, Fichte und Hegel, Tobia Bezzola. Abgerufen am 22. Januar 2017.
  3. Die sprachliche Formierung der politischen Moderne: Spätmittelalter, herausgegeben von Oliver Hidalgo, Kai Nonnenmacher. Abgerufen am 22. Januar 2017.
  4. Berggeschichten und andere Kurzgeschichten, Laurenz di Longo. Abgerufen am 22. Januar 2017.
  5. Tom Wolfe: Das Königreich der Sprache. Blessing, München 2017, ISBN 978-3-89667-588-0, Zitat Seite 70. Englisch The Kingdom of Language, 2016.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Despot