Diskussion:Kasus

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Aussprache[Bearbeiten]

Nach meiner Information sind im Pl. beide Vokale lang. Dr. Karl-Heinz Best 18:46, 6. Jan 2008 (CET)

Alternative Schreibweisen?[Bearbeiten]

Es gibt für die Pluralform auch die Schreibweisen "Kasūs" bzw. "Kasûs" (zur Kennzeichnung der Vokallänge und damit zur Kennzeichnung des Plurals). Zählt das als Rechtschreibfehler (z.B. da es vielleicht nicht im Duden oder in den in der BRD amtlichen Regeln steht), unamtliche Schreibweise oder alternative Schreibweise? Einige Belege für die Schreibweisen:

  • www.pwruff.de/sprachen/gluas/gl-art.htm : "Außerdem haben wir weitere für die abhängigen Kasûs:"
  • www.gottwein.de/Ian/LGrLkI00.php : "(die Kasûs)"
  • [books.google.de/books?id=q_8CLRGQ2LgC&pg=PA381]: "Mit ihren 14 Kasūs [...]"
  • [books.google.de/books?id=pGGjAwAAQBAJ&pg=PT152]: "Die 6 Kasus des Lateinischen (Der Plural von Kasus heißt Kasūs mit langem ū.)" (Hier vielleicht nur als Erklärung und nicht als eigene Schreibweise)
  • [books.google.de/books?id=RpEG69Q2l0UC&pg=PA81]: "Im Deutschen können die Kasūs nicht wörtlich wiedergegeben werden."
  • [books.google.de/books?id=wgLVpZu7KyQC&pg=PA293]: "Kasus (Fall): (Pl. Kasūs), [...]"

Den Belegen nach ist "Kasûs" vielleicht nur eine Schreibweise am Rechner, wenn ū nicht eingegeben werden kann, ähnlich wie früher teils ae usw. für ä usw. genutzt wurden (wenn die Zeichen nicht zur Verfügung standen) bzw. teils noch genutzt werden (z.B. beim Programmieren beim Bezeichnen von Funktionen und Variablen, wenn da nur ASCII-Zeichen unterstützt werden). -80.133.117.163 01:23, 13. Dez. 2014 (MEZ)

Lateinische Übersetzungen der einzelnen Kasus[Bearbeiten]

Neben den üblichen Bezeichnungen, von denen auch die lateinisch-deutschen Varianten abstammen, gibt es (oder eher gab es in der Antike) noch weitere Bezeichnungen.

  • Nom.: antik: casus nominandi —
  • Gen.: casus possessivus, antik: casus patricus, casus patrius, casus paternus, casus interrogandi — casus gignendi, c. possessionis
  • Dat.: antik: casus dandi, casus commendativus — casus commendaticius, c. acquisitivus; WP: casus demonstrandi
  • Akk.: antik: casus accusandi, casus causativus — casus passivus, c. patiendi; WP: casus accusationis
  • Vok.: antik: casus vocandi, casus salutatorius — casus appellativus
  • Abl.: antik: casus sextus, casus latinus/Latinus, casus comparativus — casus auferendi
  • Obl.: antik: casus conversi —

Die Varianten links finden sich auch in Georges' Wörterbuch (Einträge: casus, dativus, vocativus, nomino, causativus, patrius, possessivus, comparativus, sextus, converto) & in Lewis' & Shorts Wörterbuch (Einträge: paternus). Die Varianten rechts stammen von [books.google.de/books?id=X4lEAAAAcAAJ&pg=PA61] & [books.google.de/books?id=sewZAQAAIAAJ&pg=PA427].

  • casus possessivus gab es auch in der Neuzeit (neben casus subjectivus und casus objectivus; lateinisch-deutsch: Possessiv[us]; Subjektfall, Subjektkasus, veraltet Subjectivus; Objektfall, Objektkasus, veraltet Objectivus)) und ist auch noch im Englischen als "possessive [case]" vorhanden, wenn auch manchmal (oder häufiger) mit einer anderen Bedeutung.
  1. Lassen sich auch die Varianten rechts belegen?
  2. Sollten alle lateinischen Übersetzungen bei den Übersetzungen genannt werden? Bei Genitiv hat man so schon 4 Übersetzungen ([casus] genitivus, [casus] genetivus), mit den obigen (ohne patrius) hätte man 6 weitere, also 10 Übersetzungen. Wenn die antiken Varianten auch ohne casus auftauchten, könnte man 16 Übersetzungen bekommen. Wenn die antiken und die gängigen Varianten auch mit cassus (eine antike Schreibweise von casus) auftauchten, könnte man nochmals 8 weitere haben und könnte dann 24 Übersetzungen bekommen. Zwar bezweifle ich, daß man diese 24 Möglichkeiten findet, aber 8 hat man schon, also immerhin 1/3. NS: mit patrius hat man nun 9.

-93.196.241.76 02:51, 4. Jan. 2015 (MEZ), NS: 03:04, 4. Jan. 2015 (MEZ)