Determination

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Determination (Deutsch)[Bearbeiten]

QSicon in Arbeit.svg Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Erweiterung. Wenn du Lust hast, beteilige dich daran und entferne diesen Baustein, sobald du den Eintrag ausgebaut hast. Bitte halte dich dabei aber an unsere Formatvorlage!

Folgendes ist zu erweitern: beispiele, herkunft belegen

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Determination

die Determinationen

Genitiv der Determination

der Determinationen

Dativ der Determination

den Determinationen

Akkusativ die Determination

die Determinationen

Worttrennung:

De·ter·mi·na·ti·on, Plural: De·ter·mi·na·ti·o·nen

Aussprache:

IPA: [detɛʁminaˈt͡si̯oːn]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Determination (Info)
Reime: -oːn

Bedeutungen:

[1] Bestimmtheit, Bestimmung
[2] Linguistik: nähere Bestimmung einer sprachlichen Einheit durch eine andere
[3] Linguistik, Glossematik: einseitige Abhängigkeitsrelation[1]
[4] Philosophie: Angabe von Merkmalen, die einem Gegenstand, der bestimmt (determiniert) werden soll, zukommen

Herkunft:

lateinisch determinatio → la „Abgrenzung, Bestimmung“

Synonyme:

[1] Bestimmung

Sinnverwandte Wörter:

[4] Definition

Beispiele:

[1] Man kann überlegen, wie weit der Mensch durch genetische oder soziale Determination festgelegt oder in welchem Grad er dennoch frei ist.
[2] In dem Satzglied "der kleine Junge" liegt eine Determination von "Junge" durch "kleine" vor.
[3]
[4]

Wortbildungen:

determinieren, Determinismus, deterministisch
[2] Determinationsrelation

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Determination
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Determination
[*] canoonet „Determination
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalDetermination
Crystal Clear app xmag.svg In diesem Eintrag sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!

Quellen:

  1. Luois Hjelmslev: Prolegomena zu einer Sprachtheorie. Hueber, München 1974, Seite 29. ISBN 3-19-00.6709-0