Deckblatt

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Deckblatt (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Deckblatt die Deckblätter
Genitiv des Deckblatts
des Deckblattes
der Deckblätter
Dativ dem Deckblatt
dem Deckblatte
den Deckblättern
Akkusativ das Deckblatt die Deckblätter

Worttrennung:

Deck·blatt, Plural: Deck·blät·ter

Aussprache:

IPA: [ˈdɛkˌblat]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Deckblatt (Info)
Reime: -ɛkblat

Bedeutungen:

[1] erste Seite eines Buches, Ordners, Hefters oder Ähnlichem
[2] äußere, aus Tabak bestehende Hülle bei einer Zigarre
[3] Botanik: Blatt, dessen Blattachsel einen Seitenspross trägt

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Verbs decken und dem Substantiv Blatt

Synonyme:

[1] Titelblatt, Titelseite, Titelbild, Buchdeckel, Cover
[3] Tragblatt, Knospendeckblatt

Verkleinerungsformen:

[1] Deckblättchen

Oberbegriffe:

[1, 3] Blatt

Beispiele:

[1] „Sehr schön ist es, wenn auf dem Deckblatt der Bewerbung ein Foto zu sehen ist.“[1]
[1] „Die erste Seite im Ordner sollte ein Deckblatt sein, auf dem man die Beiträge und Kündigungsfristen der einzelnen Verträge notiert hat.“[2]
[1] „Eine Postkarte von 1911, die eine solche Kahnpartie zeigt, ziert das Deckblatt des historischen Kalenders Neuhausen-Nymphenburg für 2018.“[3]
[1] „Sie können den integrierten Deckblättern aber auch Ihre eigene, ganz persönliche Note verleihen oder komplett neue Deckblätter erstellen und diese auch im Deckblattkatalog verfügbar machen.“[4]
[1] „Aus den Diseorsi, die wir im folgenden allein untersuchen wollen, läßt sich über die Biographie ihres Autors ansonsten nichts entnehmen, und auch das Deckblatt des Buches weist keinerlei Titel oder Herkunftsangaben aus.“[5]
[1] „Die Mappe sollte ein möglichst einfaches Design (z.B. unifarben) haben, da die Gestaltung des Deckblatts, und somit auch der Mappe, Aufgabe des Kindes ist.“[6]
[1] „Ob es schöner aussieht, wenn Sie die erste Seite Ihrer Mappe als Deckblatt gestalten, bleibt Ihrem Geschmack überlassen.“[7]
[2] „Bereits hier unterscheiden die Bauern zwischen den Pflanzen, die später Deckblätter für die Zigarren ergeben, und den kräftigeren Füllblättern.“[8]
[2] „Jedoch — sonderbare Böswilligkeit der Natur — Brasilien, seit Jahrhunderten das reichste Tabakland, hat alle Formen des Tabaks, nur dieses eine Tabakblatt, aus dem das Deckblatt geformt wird, will hier nicht gedeihen.“[9]
[2] „Das Deckblatt erfährt die ganze Aufmerksamkeit des Zigarrenproduzenten. Es ist auch der wertvollste Teil der Pflanze.“[10]
[2] „Die Zigarre besteht aus Einlage, Umblatt und Deckblatt. Die Einlage bestimmt als Hauptbestandteil den Charakter der Zigarre. Das Umblatt umgibt die Einlage, das Deckblatt ist Aroma- und Geschmacksträger.“[11]
[2] „Er lehnt sich tief in seinen Sessel zurück, feuchtet mit der Zunge ein Deckblatt an, das sich von der Zigarre gelöst hat, und überlegt.“[12]
[2] „Herr von Güssow rauchte, leckte oft das Deckblatt seiner Zigarre fest und hört nicht recht zu […].“[13]
[3] „Der Mais wird erst geerntet, wenn die Deckblätter des Kolbens gelb und die Körner hart geworden sind, was durchschnittlich gegen Ende September oder Anfangs Oktober, bei vielen Sorten auch schon Anfangs September eintrifft.“[14]
[3] „Die beiden Hochblätter entsprechen dem Deckblatt und dem Vorblatt anderer Monokotylen und werden als Deckspelze bzw. Vorspelze bezeichnet.“[15]
[3] „Bei Ananas sativus‚ die einen ährig-kolbigen Blütenstand hervorbringt, dessen Achse mit den dicht gestellten Deckblättern und Blüten besetzt ist, verwachsen im Bereich des unterständigen Fruchtknotens die einzelnen Blüten mit ihren Deckblättern.“[16]
[3] „Die Beeren verwachsen mit der fleischigen Blütenachse und den fleischigen Deckblättern zu einem Fruchtstand.“[17]
[3] „Wir trennen einen Stengel nach dem anderen ab, bis wir am Grunde eines derselben, ein zweikieliges Blatt, das adossierte Vorblatt des Sprosses, finden, das in der Achsel eines Deckblattes steht.“[18]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Deckblatt gestalten, Deckblatt erstellen, Deckblatt entwerfen, Deckblatt designen, Gestaltung des Deckblatts, Erstellung des Deckblatts, Entwurf des Deckblatts, Design des Deckblatts, Aussehen des Deckblatts, ansprechendes Deckblatt, farbiges Deckblatt, schönes Deckblatt

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1–3] Wikipedia-Artikel „Deckblatt
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Deckblatt
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Deckblatt
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalDeckblatt
[1, 2] The Free Dictionary „Deckblatt
[1–3] Duden online „Deckblatt
[1–3] wissen.de – Lexikon „Deckblatt
[1, 2] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Deckblatt
[2, 3] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Deckblatt
[2, 3] Meyers Großes Konversationslexikon. Ein Nachschlagewerk des allgemeinen Wissens. Sechste, gänzlich neubearbeitete und vermehrte Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig/Wien 1905–1909, Stichwort „Deckblatt“ (Wörterbuchnetz), „Deckblatt“ (Zeno.org)
[1–3] dict.cc Englisch-Deutsch, Stichwort: „Deckblatt
[2, 3] Pierer’s Universal-Lexikon der Vergangenheit und Gegenwart. 4., umgearbeitete und stark vermehrte Auflage. 19 Bände. Altenburg 1857–1865 „Deckblatt

Quellen:

  1. Ist ein Deckblatt in der Bewerbung wichtig?. In: Bild.de. (URL, abgerufen am 14. Juli 2020).
  2. Süddeutsche Zeitung: Weg aus dem Chaos - Finanzunterlagen richtig ordnen. In: sueddeutsche.de. 28. Mai 2014, ISSN 0174-4917 (URL, abgerufen am 14. Juli 2020).
  3. Süddeutsche Zeitung: Rudern auf dem Schlosskanal. In: sueddeutsche.de. 1. November 2017, ISSN 0174-4917 (URL, abgerufen am 14. Juli 2020).
  4. Sabine Lambrich: Microsoft Word 2013 auf einen Blick. Microsoft Press Deutschland, 2013, ISBN 978-3-8483-0162-1, Seite 682 (Zitiert nach Google Books)
  5. Manfred Hinz: Rhetorische Strategien des Hofmanns. Springer-Verlag, 2016, ISBN 978-3-476-03395-6, Seite 231 (Zitiert nach Google Books)
  6. Nadine Neumann: Der Mal- und Farben-Führerschein. Persen Verlag, 2014, ISBN 978-3-403-53437-2, Seite 4 (Zitiert nach Google Books)
  7. Angelika Rodatus: Duden Ratgeber - Bewerben mit 45 plus. Bibliographisches Institut GmbH, 2014, ISBN 978-3-411-90908-7, Seite 109 (Zitiert nach Google Books)
  8. Jürgen Schaefer: Warum man in Kuba Zigarren nicht schwarz kauft. In: Welt Online. 22. Juni 2016, ISSN 0173-8437 (URL, abgerufen am 14. Juli 2020).
  9. Stefan Zweig: Brasilien. BoD – Books on Demand, 2019, ISBN 978-3-9654214-8-6, Seite 177 (Zitiert nach Google Books)
  10. Alois Gmeiner: Sinnliches Zigarren Sammlerbuch für Aficionados. BoD – Books on Demand, 2012, ISBN 978-3-8448-2088-1, Seite 9 (Zitiert nach Google Books)
  11. Jan Koolman, Hans Moeller, K. H. Röhm: Kaffee, Käse, Karies .... John Wiley & Sons, 2012, ISBN 978-3-527-64110-9, Seite 138 (Zitiert nach Google Books)
  12. Erik Neutsch: Auf der Suche nach Gatt. EDITION digital, 2012, ISBN 978-3-86394-415-5, Seite 110 (Zitiert nach Google Books)
  13. Ida Boy-Ed: Eine reine Seele. BoD – Books on Demand, 2013, ISBN 978-3-9558087-2-3, Seite 226 (Zitiert nach Google Books)
  14. Carl Fraas: Die Schule des Landbaues oder leichtfaßlicher Unterricht in der Landwirthschaft. Cotta, 1871, Seite 152 (Zitiert nach Google Books)
  15. Dr. K. Giesenhagen: Lehrbuch der Botanik. Springer-Verlag, 2013, ISBN 978-3-663-15894-3, Seite 373 (Zitiert nach Google Books)
  16. Bernhard Kaussmann: Botanik für Landwirte. G. Fischer VEB, 1969, Seite 347 (Zitiert nach Google Books)
  17. Walter Baumeister, Gerhard Reichart: Lehrbuch der angewandten Botanik. G. Fischer, 1969, Seite 85 (Zitiert nach Google Books)
  18. Karl Schumann: Praktikum für morphologische und systematische Botanik. BoD – Books on Demand, 2014, ISBN 978-3-8460-9643-7, Seite 288 (Zitiert nach Google Books)