Cutaway

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Cutaway (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Cutaway die Cutaways
Genitiv des Cutaways der Cutaways
Dativ dem Cutaway den Cutaways
Akkusativ den Cutaway die Cutaways

Worttrennung:

Cu·t·away, Plural: Cu·t·aways

Aussprache:

IPA: [ˈkʌtəweɪ], [ˈkœtəve], [ˈkatəve]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Cutaway (Info)

Bedeutungen:

[1] festlicher Anzug für den Tag

Herkunft:

von englisch gleichbedeutend cutaway → en[1]

Synonyme:

[1] Cut

Oberbegriffe:

[1] Kleidung

Beispiele:

[1] „Er trug einen Cutaway.“[2]
[1] „Es stellte sich heraus, daß dieser Herr im Cutaway ein Schneider war, den die gnädige Frau bestellt hatte, und dieser Herr hatte, nach den Angaben der gnädigen Frau, bereits einen Anzug mitgebracht.“[3]
[1] „So ein Cutaway steckt meinem Vater im Kopf.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Cutaway
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Cutaway
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalCutaway
[1] Duden online „Cutaway
[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Fremdwörterbuch. In: Der Duden in zwölf Bänden. 10., aktualisierte Auflage. Band 5, Dudenverlag, Mannheim/Zürich 2010, ISBN 978-3-411-04060-5, DNB 1007274220, Seite 219.
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 367.

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Stichwort: „Cutaway“.
  2. Erich Kästner: Der Zauberlehrling. Ein Fragment. In: Kästner für Erwachsene 3. Deutscher Bücherbund, Stuttgart/München ohne Jahr, Seite 203-297, Zitat Seite 286. Entstanden 1936.
  3. Hans Fallada: Der eiserne Gustav. Roman. Aufbau, Berlin 2012, ISBN 978-3-7466-2860-8, Seite 377. Erstveröffentlichung 1938, revidiertes Manuskript 1962.
  4. Erwin Strittmatter: Der Laden. Roman. Aufbau Verlag, Berlin/Weimar 1983, Seite 187.