Crêpe

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Crêpe (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f, m[Bearbeiten]

Singular 1 Singular 2 Plural
Nominativ die Crêpe der Crêpe die Crêpes
Genitiv der Crêpe des Crêpe
des Crêpes
der Crêpes
Dativ der Crêpe dem Crêpe den Crêpes
Akkusativ die Crêpe den Crêpe die Crêpes
[1] gestapelte Crêpes

Alternative Schreibweisen:

Krepp

Worttrennung:

Crêpe, Plural: Crêpes

Aussprache:

IPA: [kʁɛp]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Crêpe (Info)
Reime: -ɛp

Bedeutungen:

[1] Gastronomie, französische Küche: sehr dünner Pfannkuchen

Herkunft:

französisch crêpe → fr, ursprünglich für kraus wie „rau“ oder „sandig“; lateinisch crispus → la[1][2]

Synonyme:

[1] Eierkuchen, Pfannkuchen, Palatschinke

Oberbegriffe:

[1] Süßspeise, Eierspeise, Speise

Beispiele:

[1] „Als er gefragt wurde, was er auf seine Crêpe haben wolle, deutete er auf das Glas mit der Haselnusscreme und rief: ‚Nuteja!‘“[3]
[1] „Die Crêpes waren mit einer Menge Cognac flambiert gewesen, aber sie trank doch noch einen kleinen Cognac zum Café Noir, und einen winzigen, allerletzten, bevor man in den Wagen stieg.“[4]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Crêpe Suzette

Wortbildungen:

[1] Crêperie

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Crêpe
[1] Duden online „Crêpe
[1] The Free Dictionary „Crêpe
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalCrêpe

Quellen:

  1. Duden online „Crêpe
  2. Duden online „Krepp
  3. Wortschatz-Lexikon Uni Leippzig, Quelle: spiegel.de vom 28.7.2006
  4. Robert Neumann: Oktoberreise mit einer Geliebten. Ein altmodischer Roman. Desch, München/Wien/Basel 1970, ISBN 3-420-04599-9, Seite 109.

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Crêpe die Crêpes
Genitiv des Crêpe
des Crêpes
der Crêpes
Dativ dem Crêpe den Crêpes
Akkusativ den Crêpe die Crêpes

Alternative Schreibweisen:

Krepp

Worttrennung:

Crêpe, Plural: Crêpes

Aussprache:

IPA: [kʁɛp]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Crêpe (Info)
Reime: -ɛp

Bedeutungen:

[1] Textilwesen: gekräuseltes, welliges Gewebe

Herkunft:

französisch crêpe → fr wie „krauser Stoff“[1]

Beispiele:

[1] „Krepp (Crêpe) Crêpes sind Stoffe mit typisch körniger, sandartiger Oberfläche. Sie sind fließend, aber nicht schlaff, sondern dynamisch und schwungvoll.“[2]


Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Crêpe de Chine, Crêpe Georgette, Crêpe lavable, Crêpe marocain, Crêpe Satin

Alle weiteren Informationen zu diesem Begriff befinden sich im Eintrag Krepp.
Ergänzungen sollten daher auch nur dort vorgenommen werden.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Krepp
[1] Duden online „Krepp (Gewebe, Stoff)“ (dort auch „Crêpe“)

Quellen:

  1. Duden online „Krepp
  2. Der richtige Stoff für Ihr Nähprojekt, Christelle Beneytout. Abgerufen am 14. März 2020.