Chromatographie

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Chromatographie (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Chromatographie

die Chromatographien

Genitiv der Chromatographie

der Chromatographien

Dativ der Chromatographie

den Chromatographien

Akkusativ die Chromatographie

die Chromatographien

Alternative Schreibweisen:

Chromatografie

Worttrennung:

Chro·ma·to·gra·phie, Plural: Chro·ma·to·gra·phi·en

Aussprache:

IPA: [kʁomatoɡʁaˈfiː]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Chromatographie (Info)
Reime: -iː

Bedeutungen:

[1] Chemie: physikalisch-chemisches Trennverfahren, bei der das Probengemisch zwischen zwei nicht mischbaren Phasen separiert wird

Herkunft:

Neuwort, gebildet aus der Entlehnung zum altgriechischen Substantiv χρῶμα (chrōma) → grcFarbe“ (Genitiv χρῶματος (chrōmatos) → grc) und dem Wortbildungselement -graphie[1]

Oberbegriffe:

[1] Trennverfahren

Unterbegriffe:

[1] Adsorptionschromatographie, Affinitätschromatographie, Dünnschichtchromatographie, Elektrochromatographie, Flüssigchromatographie, Gaschromatographie, Hochleistungschromatographie, Ionenausschlusschromatographie, Ionenaustauschchromatographie, Ionenchromatographie, Ligandenaustauschchromatographie, Membranchromatographie, Papierchromatographie, Permeationschromatographie,Planarchromatographie, Säulenchromatographie, Verteilungschromatographie

Beispiele:

[1] Für die Chromatographie sind die Herstellung des Flusses der mobilen Phase, die Injektion der zu trennenden Probe, die eigentliche Trennung und die Detektion nötig.[2]
[1] Die Chromatographie ist zweifellos die in allen Wissenschaftsbereichen am häufigsten verwendete analytische Trennmethode.[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Chromatographie
[1] canoonet „Chromatographie
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalChromatographie
[1] The Free Dictionary „Chromatographie

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 359, Eintrag „“.
  2. Wikipedia-Artikel „Chromatographie
  3. Douglas A. Skoog, James J. Leary: Instrumentelle Analytik. Grundlagen, Geräte, Anwendungen. Springer-Berlag, Berlin-Heidelberg 1996, ISBN 3-540-60450-2