Chomez

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Chomez (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Chomez

Genitiv des Chomez

Dativ dem Chomez

Akkusativ den Chomez

Anmerkung zur Pluralform:

Althaus macht keine Angaben zum Flexionsmuster des Lemmas, sodass hier bewusst auf das Anführen einer Pluralform verzichtet werden musste.

Alternative Schreibweisen:
Chometz

Worttrennung:
Cho·mez, kein Plural angeführt

Aussprache:
IPA: [ˈxɔmɛt͡s], [ˈxoːmɛt͡s]
Hörbeispiele: —, —

Bedeutungen:
[1] jüdisch familiär; umgangssprachlich: sündigende Person; sündhafter Mensch

Herkunft:
Es handelt sich um eine Entlehnung aus gleichbedeutend jiddischem חמץ‎ (YIVOkhomets) → yi[1][2], das eigentlich ‚Chamez; Sauerteig‘ bedeutet.[3] Das jiddische Wort entstammt seinerseits hebräischem חָמֵץ‎ (CHA: ḥāmēṣ) → heChamez; Sauerteig[4], das wörtlich ‚Gesäuertes[5][6] bedeutet.[7]

Oberbegriffe:
[1] Mensch

Beispiele:
[1]

Redewendungen:
[1] Chomez batteln

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Hans Peter Althaus: Kleines Lexikon deutscher Wörter jiddischer Herkunft. Originalausgabe. 3., durchgesehene Auflage. C.H. Beck, München 2010, ISBN 978-3-406-60677-9, Seite 67.

Quellen:

  1. Uriel Weinreich: מאָדערן ענגליש-ייִדיש ייִדיש-ענגליש װערטערבוך. Modern English-Yiddish Yiddish-English Dictionary. New paperback edition, Schocken Books, New York 1987, ISBN 978-0-8052-0575-6 (Lizenzausgabe des YIVO Institute for Jewish Research, New York 1968), Seite 606.
  2. Alexander Harkavy: Yiddish-English Dictionary. With a treatise on Yiddish reading, orthography, and dialectal variations. 6., verbesserte und ergänzte Auflage. Hebrew Publishing Company, New York 1910 (Digitalisat), Seite 158.
  3. Hans Peter Althaus: Kleines Lexikon deutscher Wörter jiddischer Herkunft. Originalausgabe. 3., durchgesehene Auflage. C.H. Beck, München 2010, ISBN 978-3-406-60677-9, Seite 67.
  4. Jaacov Lavy, unter Mitarbeit von Dr. Chanan Prinz: Langenscheidts Handwörterbuch Deutsch-Hebräisch. 4. Auflage. Langenscheidt KG, Berlin/München/Wien/Zürich 1990, ISBN 3-468-04169-5, DNB 947234217, Seite 548.
  5. Frank Matheus: PONS Kompaktwörterbuch Althebräisch. Althebräisch – Deutsch. 1. Auflage. Klett, Barcelona/Belgrad/Budapest/Ljubljana/London/Posen/Prag/Sofia/Stuttgart/Zagreb 2006, ISBN 978-3-12-517575-4, DNB 977839281, Seite 100.
  6. Wilhelm Gesenius: Gesenius, Hebräisches und aramäisches Handwörterbuch über das Alte Testament. Springer, Berlin/Göttingen/Heidelberg 1962, DNB 451516478 (Unveränderter Neudruck der 1915 erschienenen 17. Auflage), Seite 367.
  7. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 247.