Chippie

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Chippie (Deutsch)[Bearbeiten]

Inv-Icon tools.png Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Folgendes ist zu überarbeiten: Bedeutung überprüfen/belegen; andere Bedeutung aus Ehmann (2008) ggf. ergänzen

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Chippie

die Chippies

Genitiv des Chippies

der Chippies

Dativ dem Chippie

den Chippies

Akkusativ den Chippie

die Chippies

Worttrennung:

Chip·pie, Plural: Chip·pies

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] ein Süchtiger, insbesondere Computersüchtiger
[2] Frittenrestaurant

Herkunft:

Sinnverwandte Wörter:

[1] Nerd, Freak, Computerfreak

Beispiele:

[1] An seiner Tür hängt das Pappschild: „Laßt mich in Ruhe“, darunter mit Filzstift: „Ich bin ein Chippie“, ein Computerbesessener.[1]
[1] Ihre Sprache ist neu, einfach und entstammt der kalten Gedankenwelt des Computers. Trotzdem geben heute auf der ganzen Erde die Chippies den Ton an.[2]
[2] „Probieren Sie das britische Nationalgericht Fish & Chips in Londons ältestem Chippie (Frittenrestaurant).“[3]
[2] „Zugleich findet man genug Reverenzen an jene Art Imbissstube, die der Brite chippie [sic!] nennt: die unablässig Sport übertragenden zwei Fernseher, die Flaschen der martialisch braunen HP Sauce an jedem Tisch.“[4]
[2] „In diesem berühmten Chippie (Fish & Chips Shop) kann man draußen direkt am Wasser essen.“[5]
[2] „Der bereits 90 Jahre alte Chippie hat ein klassisches Interieur mit klobigen Holztischen.“[6]
[2] „Ich arbeite als Verkäuferin in einem Chippie, einem Fish-and-Chips Laden im Touristenzentrum an der Tower Bridge.“[7]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen: Quellen:

  1. Michael Haller: „Traum vom perfekten Sklaven“, in: Der Spiegel, 12/1987 vom 16.3.1987, S. 106-123.
  2. „Talk Chippie!“, in: Spiegel special, 3/1996 vom 1.3.1996, S. 160.
  3. Von Greasy Spoons zu Gourmettempeln. In: sueddeutsche.de. ISSN 0174-4917 (URL, abgerufen am 6. August 2016).
  4. Michael Allmaier: Das paniert einem schon mal. In: Zeit Online. 16. Oktober 2014, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 6. August 2016).
  5. Charles Rawling-Way: Lonely Planet Reiseführer Neuseeland. Lonely Planet, 2013, Seite 176 (Google Books, abgerufen am 6. August 2016)
  6. London. Lonely Planet, 2012, Seite 346 (Google Books, abgerufen am 6. August 2016)
  7. Michael Ove: Der Man Eater von London: Aufstieg und Fall eines Pathologen. MV-Verlag, 2013, Seite 47 (Google Books, abgerufen am 6. August 2016)

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: chippy