Bran

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bran (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Bran die Branen
Genitiv der Bran der Branen
Dativ der Bran den Branen
Akkusativ die Bran die Branen
[1] „Offene Strings haften an Branen […]“[1]

Nebenformen:

Brane

Worttrennung:

Bran, Plural: Bra·nen

Aussprache:

IPA: [bʁaːn]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Bran (Info)
Reime: -aːn

Bedeutungen:

[1] Physik: fundamentales Objekt in der M-Theorie, welches als bis zu 11-dimensional angenommen wird

Beispiele:

[1] „Offene Strings haften an Branen, hier dargestellt als zweidimensionale Oberfläche (2D-Bran). Sie können sich allerdings auf der Bran frei bewegen.“[1]
[1] „So könnte in einer fünfdimensionalen Stringtheorie die Gravitation möglicherweise nur auf unserer vierdimensionalen Bran (dem Universum bzw. der Raumzeit, in dem bzw. in der wir leben) so schwach sein, während sie außerhalb – d. h. in der fünften Dimension – stark anwachsen und höhere Werte annehmen könnte […]“[2]
[1] „Gemäß der Stringtheorie besteht das Universum aus Strings und aus Branen.“[3]
[1] „Wenn solche Gedanken mehr als interessante mathematische Überlegungen sind, und wenn wir tatsächlich auf einer Bran zu Hause sind, dann erleben wir gerade jetzt den Schraubstockgriff, den unsere Bran auf die Enden von Strings ausübt.“[4]

Wortbildungen:

[1] Branenkosmologie

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Andreas Müller: Lexikon der Astronomie. München 2007–2014 auf spektrum.de, „Bran
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache – Korpusbelege [public] Referenz- und Zeitungskorpora (frei) „Bran

Quellen:

  1. 1,0 1,1 Norbert Welsch, Jürgen Schwab, Claus Christian Liebmann: Materie. Erde, Wasser, Luft und Feuer. Springer, 2013, ISBN 978-3-8274-1888-3, Seite 442 (Zitiert nach Google Books)
  2. Hermann Helbig: Welträtsel aus Sicht der modernen Wissenschaften. Emergenz in Natur, Gesellschaft, Psychologie, Technik und Religion. Springer, 2020, ISBN 978-3-662-60761-9, Seite 139 (Zitiert nach Google Books)
  3. Stefan Halft: Poetogenesis. Funktionalisierung von Wissen zur Konstruktion und Verhandlung von ‹Leben› in der deutschsprachigen Literatur (1996–2007). de Gruyter, 2013, ISBN 978-3-11-030218-9, Seite 143 (Zitiert nach Google Books)
  4. Brian Greene: Die verborgene Wirklichkeit. Paralleluniversen und die Gesetze des Kosmos. Siedler, 2012 (übersetzt von Sebastian Vogel), ISBN 978-3-8275-0001-4 (Zitiert nach Google Books)

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: narb