Bräutigam

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bräutigam (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Bräutigam die Bräutigame
Genitiv des Bräutigams der Bräutigame
Dativ dem Bräutigam
dem Bräutigame
den Bräutigamen
Akkusativ den Bräutigam die Bräutigame

Anmerkung:

Der korrekte Plural lautet Bräutigame, umgangssprachlich wird manchmal jedoch Bräutigams verwendet.

Worttrennung:

Bräu·ti·gam, Plural: Bräu·ti·ga·me

Aussprache:

IPA: [ˈbʀɔɪ̯tɪɡam]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Bräutigam (Info)

Bedeutungen:

[1] zukünftiger männlicher Ehepartner

Herkunft:

mittelhochdeutsch briutego(u)me, bruitegume, althochdeutsch brūtigomo, germanisch *brūdigumōn „Bräutigam“, belegt seit dem 9. Jahrhundert[1]
Das Wort ist zusammengesetzt aus germanisch *brudi–Braut“ und einer älteren Form für „Mann[2]

Synonyme:

[1] Hochzeiter, Verlobter

Gegenwörter:

[1] Ehemann, Gatte

Weibliche Wortformen:

[1] Braut

Oberbegriffe:

[1] Brautpaar, Hochzeit, Trauung

Beispiele:

[1] Der Bräutigam feiert heute seinen Junggesellenabschied.
[1] „Während er bei der Marine diente, verließen die Frauen der Nachbarschaft das Haus, um ihn in seiner weißen Marineuniform mit den Offiziersabzeichen zu bewundern und sich einen solchen Bräutigam für ihre Töchter zu wünschen.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Bräutigam
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „bräutigam“.
[1] canoo.net „Bräutigam
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonBräutigam

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Bräutigam“, Seite 147.
  2. Wahrig Herkunftswörterbuch „Bräutigam“ auf wissen.de
  3. Lizzie Doron: Warum bist du nicht vor dem Krieg gekommen?. 6. Auflage. Jüdischer Verlag im Suhrkamp Verlag, Frankfurt 2015, ISBN 978-3-518-45769-6, Seite 99. Hebräisches Original 1998.