Bord

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bord (Deutsch)[Bearbeiten]

Inv-Icon tools.png Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Folgendes ist zu überarbeiten: Belege für die zweite Bedeutung, eventuell auslagern in eigenen Abschnitt

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Bord die Borde
Genitiv des Bords
des Bordes
der Borde
Dativ dem Bord den Borden
Akkusativ das Bord die Borde

Worttrennung:

Bord, Plural: Bor·de

Aussprache:

IPA: [bɔʁt]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Bord (Info)
Reime: -ɔʁt

Bedeutungen:

[1] Bücherbrett
[2] schweiz.: Abhang, Rand

Herkunft:

[1] im 16. Jahrhundert von mittelniederdeutsch bort → gml entlehnt, mittelniederländisch bord → nl die Bezeichnung geht auf germanisch *burda–Brett“ zurück, das sich auch in altenglisch bord → ang und altfranzösisch bord → fro wiederfindet[1][2]
[2] mittelhochdeutsch bort, althochdeutsch bort „Rand“, belegt seit dem 9. Jahrhundert[3]

Unterbegriffe:

[1] Bücherbord, Gewürzbord, Küchenbord, Wandbord

Beispiele:

[1] Das Wörterbuch steht auf dem Bord.
[2]

Wortbildungen:

[2] Bordstein

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Bord
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Bord
[1] canoo.net „Bord
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonBord

Quellen:

  1. Wahrig Herkunftswörterbuch „Bord“ auf wissen.de
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Bord1“, Seite 140.
  3. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Bord3“, Seite 140.

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Bord die Borde
Genitiv des Bords
des Bordes
der Borde
Dativ dem Bord den Borden
Akkusativ den Bord die Borde

Worttrennung:

Bord, Plural: Bor·de

Aussprache:

IPA: [bɔʁt]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Bord (Info)
Reime: -ɔʁt

Bedeutungen:

[1] [Schiffs-]Rand
[1a] über Bord werfen: aufgeben
[2] übertragen für: Schiff, Luftfahrzeug

Herkunft:

Der Begriff stammt aus der niederländischen Seemannssprache; für die mögliche Etymologie gibt es verschiedene Annahmen; eine Deutung beruft sich auf germanisch *burda–Brett“, danach wäre der Schiffsrand nach dem Holz benannt, aus dem er gebaut ist; eine andere Deutung weist darauf hin, dass althochdeutsch brort → goh und altenglisch brord → ang sich zu althochdeutsch bort → gohRand, Kante“ entwickelt haben und Grundlage für das heutige Bord sein können. Das Wort ist seit dem 13. Jahrhundert belegt.[1][2]

Beispiele:

[1a] Werfen Sie alle Vorurteile über Bord!
[2] Er geht an Bord.
[2] „Aber sie waren auch immer in Eile und Müdigkeit geschrieben, vielleicht verdarb auch das seltsame Gemisch von Seemannssprache, Plattdeutsch und anderen Dialekten, das wir an Bord redeten, die Orthographie.“[3]
[2] „Sie ließen die Diligent komplett überholen und heuerten eine Mannschaft an, welche die Waren für die erste Fahrt nach Martinique an Bord verstaute; das Ganze nahm beinahe neun Monate in Anspruch.“[4]

Charakteristische Wortkombinationen:

an Bord, über Bord, von Bord

Wortbildungen:

Außenbordeinsatz, Bordbuch, Bordkanone, Bordmittel, Bordwand, Bordwerkzeug

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Bord
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Bord
[1] canoo.net „Bord
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonBord

Quellen:

  1. Wahrig Herkunftswörterbuch „Bord“ auf wissen.de
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Bord2“, Seite 140.
  3. Joachim Ringelnatz: Als Mariner im Krieg. Diogenes, Zürich 1994, Seite 57. ISBN 3-257-06047-5. (Der Text erschien unter dem Namen Gustav Hester im Jahr 1928.)
  4. Robert Harms: Das Sklavenschiff. Eine Reise in die Welt des Sklavenhandels. C. Bertelsmann Verlag, ohne Ort 2004, ISBN 3-570-00277-2, Seite 124. Kursiv gedruckt: Diligent.