Zum Inhalt springen

Bindfaden

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch

Bindfaden (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Bindfaden die Bindfäden
Genitiv des Bindfadens der Bindfäden
Dativ dem Bindfaden den Bindfäden
Akkusativ den Bindfaden die Bindfäden
[1] Bindfaden
[1] Bindfäden

Worttrennung:

Bind·fa·den, Plural: Bind·fä·den

Aussprache:

IPA: [ˈbɪntˌfaːdn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Bindfaden (Info)

Bedeutungen:

[1] eine aus Hanf oder Flachs gedrehte, feste, dünne Schnur

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Wortstamm des Verbs binden und dem Substantiv Faden

Synonyme:

[1] Paketschnur, Spagat (in Bayern und Österreich)

Unterbegriffe:

[1] Papierbindfaden

Beispiele:

[1] „Im menschlichen Siedlungsbereich verwenden Grauschnäpper auch Plastikbänder, Bindfäden und Ähnliches für den Nestbau.“[1]
[1] „Während die eine Hand noch den Bindfaden irgendwohin hängte, hatte sich die andere schon an das andere Bein gemacht.“[2]
[1] „Ich lasse mir das Brevier für gute Manieren in Papier einschlagen und mit Bindfaden verknoten.“[3]
[1] „Nicht einmal Waffen hatte er mitgenommen, ein einfaches, kurzes Jagdmesser ausgenommen, das er unter der Weste, mit einem Bindfaden am Knopf seines Hosenträgers befestigt und eigentlich mehr zum Haus- und Feldgebrauch als zu Verteidigung bestimmt, bei sich führte.“[4]

Wortbildungen:

Bindfadenregen, Bindfadenrolle

Übersetzungen[Bearbeiten]

[1] Wikipedia-Artikel „Zwirn“, Weiterleitung von Bindfaden
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Bindfaden
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Bindfaden
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalBindfaden

Quellen:

  1. Wikipedia-Artikel „Grauschnäpper#Fortpflanzung
  2. Leo N. Tolstoi: Krieg und Frieden. Roman. Paul List Verlag, München 1971 (übersetzt von Werner Bergengruen), Seite 1259. Russische Urfassung 1867.
  3. Erich Maria Remarque: Der schwarze Obelisk. Geschichte einer verspäteten Jugend. Roman. 5. Auflage. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2003, ISBN 3-462-02725-5, Seite 110. Erstmals 1956 erschienen.
  4. Friedrich Gerstäcker: Die Flußpiraten des Mississippi. Goldmann, München 1964, Seite 225 f. Zuerst 1848 erschienen.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: abfindend