Bierkäufer

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bierkäufer (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Bierkäufer

die Bierkäufer

Genitiv des Bierkäufers

der Bierkäufer

Dativ dem Bierkäufer

den Bierkäufern

Akkusativ den Bierkäufer

die Bierkäufer

Worttrennung:

Bier·käu·fer, Plural: Bier·käu·fer

Aussprache:

IPA: [ˈbiːɐ̯ˌkɔɪ̯fɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Bierkäufer (Info)

Bedeutungen:

[1] Käufer von Bier

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Bier und Käufer

Gegenwörter:

[1] Bierverkäufer, Himbeersaftkäufer, Mostkäufer, Obikäufer, Weinkäufer

Weibliche Wortformen:

[1] Bierkäuferin

Oberbegriffe:

[1] Käufer

Beispiele:

[1] Bierkäufer trifft man häufiger als Bierkäuferinnen.
[1] „Im Süden gebe es mehr kleine, lokale Brauer, mit denen sich die Bierkäufer verbunden fühlten, sagte Demleitner.“[1]
[1] „Bezüglich der Einstellung der Bierkäufer zum alkoholfreien Bier konnte zusammenfassend festgestellt werden, dass: – bei 60 Prozent der Bierkäufer pauschale Vorurteile gegenüber dem Geschmack von alkoholfreien Bieren bestehen […]“[2]
[1] „Ob Deutschkurse für Flüchtlinge, antifaschistisches Festival oder Obdachlosencafé – wohin das Geld fließt, entscheiden die Bierkäufer online.“[3]
[1] „Das Gedränge, stellte Häberle fest, war nahezu unerträglich, weil die Bierkäufer von allenSeiten den Verkaufsstand umlagerten und möglichst jeder der Erste sein wollte.“[4]
[1] „Der Konsument wird nicht davon überzeugt, überhaupt Bier zu kaufen, sondern ein überzeugter Bierkäufer davon, Bier der Marke X statt der Marke U zu erwerben.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Bierkäufer

Quellen:

  1. Für Biertrinker wird's ein teurer Sommer. In: sueddeutsche.de. 17. Mai 2010, ISSN 0174-4917 (URL, abgerufen am 16. August 2016).
  2. Heribert Meffert, Christoph Burmann, Manfred Kirchgeorg: Marketing Arbeitsbuch: Aufgaben - Fallstudien - Lösungen. Springer, 2011, Seite 270 (Google Books, abgerufen am 16. August 2016)
  3. Weniger ist mehr - Wege aus Überfluss und Überforderung. Ein SPIEGEL E-Book. Spiegel, 2015, Seite 270 (Google Books, abgerufen am 16. August 2016)
  4. Manfred Bomm: Mordloch: Der vierte Fall für August Häberle. Gmeiner, 2009 (Google Books, abgerufen am 16. August 2016)
  5. Nathalie Blanck, Frank Häßler, Thomas Nesseler, Dagmar Reiche, Pascale Andrea Sorg: Wenn Jugendliche trinken: Auswege aus Flatrate-Trinken und Komasaufen. Georg Thieme, 2009 (Google Books, abgerufen am 16. August 2016)