Bezugssystem

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bezugssystem (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Bezugssystem

die Bezugssysteme

Genitiv des Bezugssystems

der Bezugssysteme

Dativ dem Bezugssystem

den Bezugssystemen

Akkusativ das Bezugssystem

die Bezugssysteme

Worttrennung:

Be·zugs·sys·tem, Plural: Be·zugs·sys·te·me

Aussprache:

IPA: [bəˈt͡suːkszʏsˌteːm]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Bezugssystem (Info)

Bedeutungen:

[1] Physik, Mathematik, Geodäsie, Technik: ein Koordinatensystem, zu welchem das Gegebene (oder sonst etwas Anderes) ins Verhältnis gesetzt wird, insbesondere in der modernen Physik: „ein gedachtes raum-zeitliches Gebilde, das erforderlich ist, um das Verhalten ortsabhängiger Größen eindeutig und vollständig zu beschreiben“[1]
[2] Philosophie, Logik, Hermeneutik: System, auf welches einzelne Entitäten „auf einer anderen Ebene“ bezogen werden und wovon her sie gegebenenfalls beurteilt werden
[3] Psychologie: aufgebautes System von Normen, Bedeutungen und Erfahrungen, innerhalb dessen menschliches Erkennen, Erleben und Verhalten (etwa Überzeugungen, Beziehungen und so weiter) stattfinden oder worauf sie bezogen sind

Herkunft:

zusammengesetzt aus den Substantiven Bezug und System mit Fugen-s

Sinnverwandte Wörter:

[2, 3] Bezugsrahmen

Oberbegriffe:

[1–3] System

Unterbegriffe:

[1] Ruhesystem, Laborsystem, Inertialsystem

Beispiele:

[1] Eine Geschwindigkeitsangabe ist immer relativ zu einem Bezugssystem zu verstehen.
[1] „Das Ruhesystem eines starren Körpers ist ein Bezugssystem, in dem er ruht, d. h. in welchem seine sämtlichen Koordinaten konstant bleiben. Liegt der Koordinatenursprung im Schwerpunkt des Körpers, handelt es sich auch um ein Schwerpunktsystem für diesen.“[2]
[1] „Man wählt einfach in jedem Punkt der Weltlinie des bewegten Körpers als Bezugssystem nicht unser ursprüngliches Bezugssystem R, sondern …“[3]
[2] „Der Satz einer materialistischen Erkenntnislehre ‚Alles ist Materie‘ entbehrt des Bezugssystems von Satzsubjekt und Satzaussage, in dem überhaupt seine Richtigkeit aussagbar wäre. Die Erkenntnis von Materie als Materie setzt ein wesentliches Anderssein gegenüber der Materie voraus, das man den Geist oder die Immaterialität der Seele nennt.“[4]
[3] „Nicht nur hinsichtlich der Freizeitgestaltung, sondern auch mit Blick auf die kulturelle Lebensführung und die soziale Orientierung lösen diese sogenannten Peer-Gruppen die Familie in vielen Bereichen als zentrales Bezugssystem ab.“[5]
[3] „Die Gestaltpsychologie/Gestalttheorie betont die Bedeutung des Bezugssystems, in dem ein psychisches Phänomen auftritt. Das Figur-Grund-Verhältnis wird auch als Verhältnis zwischen Bezogenem und Bezugssystem aufgefaßt. […] So sind z. B. Erfolgs- oder Mißerfolgserlebnisse nicht unmittelbar mit bestimmten, objektiv meßbaren Erfolgen oder Mißerfolgen verknüpft, sondern bekommen erst im konkreten Bezugssystem, dem Anspruchsniveau, ihre spezifische Bedeutung und Bewertung.“[6]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] globales/rotierendes/beschleunigtes Bezugssystem
[3] das soziale/kulturelle/religiöse Bezugssystem von Menschen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Bezugssystem
[3] Wikipedia-Artikel „Bezugssystem (Psychologie)
[2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Bezugssystem
[*] canoonet „Bezugssystem
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Bezugssystem
[1, 3] The Free Dictionary „Bezugssystem
[1, 2] Duden online „Bezugssystem

Quellen:

  1. Wikipedia-Artikel „Bezugssystem“ (Stabilversion)
  2. Wikipedia-Artikel „Ruhesystem“ (Stabilversion)
  3. Gottfried Falk, Wolfgang Ruppel: Mechanik Relativität Gravitation. Springer, 1973, Seite 348 (Zitiert nach Google Books).
  4. Gerhard Ludwig Müller: Katholische Dogmatik. Für Studium und Praxis der Theologie, Herder, Freiburg im Breisgau, 10. Auflage 2016, Seite 116.
  5. Wikipedia-Artikel „Peer-Education“ (Stabilversion)
  6. D. Zabransky: Artikel Bezugssystem. In: G. Stumm, A. Pritz (Herausgeber): Wörterbuch der Psychotherapie. Springer, Vienna 2000, Seite 93.