Besucherin

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Besucherin (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Besucherin die Besucherinnen
Genitiv der Besucherin der Besucherinnen
Dativ der Besucherin den Besucherinnen
Akkusativ die Besucherin die Besucherinnen

Worttrennung:

Be·su·che·rin, Plural: Be·su·che·rin·nen

Aussprache:

IPA: [bəˈzuːxəʁɪn]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Besucherin (Info), Lautsprecherbild Besucherin (Info)
Reime: -uːxəʁɪn

Bedeutungen:

[1] weibliche Person, die zu jemandem kommt, um mit ihm zu sprechen, um sich bei ihm aufzuhalten
[2] weibliche Person, die zu einer Veranstaltung kommt

Herkunft:

Ableitung (speziell Motion, Movierung) von Besucher mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -in

Synonyme:

[1] Gast, selten: Gästin[1]
[2] Teilnehmerin, Zuschauerin

Männliche Wortformen:

[1, 2] Besucher

Oberbegriffe:

[1, 2] Person

Unterbegriffe:

[1] Ausstellungsbesucherin, Festbesucherin, Festivalbesucherin, Freibadbesucherin, Gottesdienstbesucherin, Kinobesucherin, Kirchenbesucherin, Konzertbesucherin, Messebesucherin, Museumsbesucherin, Premierenbesucherin, Tagesbesucherin, Theaterbesucherin, Zoobesucherin

Beispiele:

[1] „Ein paar der nächtlichen Besucherinnen schienen so unbegabt wie ich.“[2]
[1] „Die regelmäßigen Atemzüge zeigten, daß die Besucherin schlief.“[3]
[2] „Seinem Vorhaben erwies sich nun der Umstand als besonders günstig, daß unter den Besucherinnen seines Tempels das jugendliche Element entschieden überwog.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Besucherin
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Besucherin
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalBesucherin
[*] The Free Dictionary „Besucherin
[(1)] Duden online „Besucherin

Quellen:

  1. Duden online „Gästin
  2. Andreas Altmann: Frauen. Geschichten. Piper, München/Berlin/Zürich 2015, ISBN 978-3-492-05588-8, Seite 41.
  3. Gerhard Zwerenz: Berührungen. Geschichten vom Eros des 20. Jahrhunderts. Originalausgabe, Knaur, München 1983, ISBN 3-426-02505-1, Seite 39.
  4. Li Yü: Jou Pu Tuan (Andachtsmatten aus Fleisch). Ein erotischer Roman aus der Ming-Zeit. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 1979 (übersetzt von Franz Kuhn), ISBN 3-596-22451-9, Seite 95. Chinesisches Original 1634.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: Einbruches