Bestimmungskompositum

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bestimmungskompositum (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural 1 Plural 2

Nominativ das Bestimmungskompositum

die Bestimmungskomposita die Bestimmungskompositen

Genitiv des Bestimmungskompositums

der Bestimmungskomposita der Bestimmungskompositen

Dativ dem Bestimmungskompositum

den Bestimmungskomposita den Bestimmungskompositen

Akkusativ das Bestimmungskompositum

die Bestimmungskomposita die Bestimmungskompositen

Anmerkung:

Der Plural 2 wird seltener verwendet.

Worttrennung:

Be·stim·mungs·kom·po·si·tum, Plural 1: Be·stim·mungs·kom·po·si·ta, Plural 2: Be·stim·mungs·kom·po·si·ten

Aussprache:

IPA: [bəˈʃtɪmʊŋskɔmˌpoːzitʊm]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Bestimmungskompositum (Info)

Bedeutungen:

[1] Linguistik: (Wort-)Zusammensetzung (Kompositum), bei der der erste Teil, das Bestimmungswort (Determinans), den zweiten, das Grundwort (Determinatum), in seiner Bedeutung näher bestimmt, einschränkt.

Herkunft:

Determinativkompositum aus Bestimmung, Fugenelement -s und Kompositum

Synonyme:

[1] Determinativkompositum, endozentrisches Kompositum

Gegenwörter:

[1] Kopulativkompositum, Possessivkompositum, präpositionales Rektionskompositum, Zusammenrückung

Oberbegriffe:

[1] Kompositum, Wortbildung

Unterbegriffe:

[1] Explikativkompositum

Beispiele:

[1] „Untertypen der Bestimmungskomposita ergeben sich vor allem aus den verschiedenen Möglichkeiten der Wortart bei Grund- und Bestimmungswort; weitere Untergliederungen sind nach den Beziehungen zwischen dem durch Grund- und Bestimmungswort bezeichneten möglich.“[1]
[1] „Größte Probleme bereiten derzeit noch Fremdwörter (besser ›nicht-native Wörter‹), bestimmte Formen von Bestimmungskomposita und längere Ketten einsilbiger Wörter. Fremdwörter, weil sie oft anders konstruiert sind und anderen prosodischen Regeln folgen [42], und Bestimmungskomposita, da sie oft eine Betonungsverschiebung (stress shift) auslösen, deren Erkennung noch nicht in allen Fällen funktioniert.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1]

Quellen:

  1. Elmar Seebold: Etymologie. Eine Einführung am Beispiel der deutschen Sprache. Beck, München 1981, Seite 141. ISBN 3-406-08037-5.
  2. http://computerphilologie.tu-darmstadt.de/jg07/bobgehl.html

Ähnliche Wörter: