Beschwernis

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Beschwernis (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f, n[Bearbeiten]

Singular 1 Singular 2

Plural

Nominativ die Beschwernis das Beschwernis

die Beschwernisse

Genitiv der Beschwernis des Beschwernisses

der Beschwernisse

Dativ der Beschwernis dem Beschwernis
dem Beschwernisse

den Beschwernissen

Akkusativ die Beschwernis das Beschwernis

die Beschwernisse

Anmerkung zum Artikelgebrauch:

Die Diktion das Beschwernis wird seltener gebraucht als die Beschwernis.[1]

Nicht mehr gültige Schreibweisen:

Beschwerniß

Worttrennung:

Be·schwer·nis, Plural: Be·schwer·nis·se

Aussprache:

IPA: [ˌbəˈʃveːɐ̯nɪs]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Beschwernis (Info)

Bedeutungen:

[1] gehoben: die mit einer Angelegenheit verbundene Mühe oder Anstrengung

Herkunft:

Derivation (Ableitung) des Verbs beschweren mit dem Suffix -nis

Sinnverwandte Wörter:

[1] Anspannung, Anstrengung, Arbeit, Belastung, Bemühung, Beschwer, Beschwerde, Beschwerlichkeit, Bürde, Crux/Krux, Joch, Knochenarbeit, Kraftaufwand, Mühe, Mühsal, Quälerei, Rackerei, Strapaze, Stress, Weh, Zentnerlast; umgangssprachlich: Plackerei, Schlauch

Gegenwörter:

[1] Erleichterung, Leichtigkeit, Spaß/Spass, Vergnügen; veraltet: Fazilität

Oberbegriffe:

[1] Umstand, Zustand

Beispiele:

[1] Die allermeisten Unternehmen haben die Krise trotz vieler Beschwernisse durchgestanden, ohne großes Aufheben darum zu machen.[2]
[1] Das Spiel geht weiter, zwar mit höherem Risiko, aber ohne die Beschwernis der vielen toxischen Papiere im Gepäck.[3]
[1] Es ist jedenfalls für den schnellen Stagionebetrieb perfekt geeignet und bedient die Theaterlust des Publikums ohne allzu große intellektuelle Beschwernis.[4]
[1] Denn die hohen Preise an den Zapfsäulen gelten US-Wählern inzwischen als Beschwernis Nummer eins, mehr als die Immobilienkrise, mehr als der Irak-Krieg.[5]
[1] Swinton: […] Ich verspreche, ich werde ehrlich sein und die Beschwernisse des Alters nicht verschweigen.[6]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Beschwernisse ertragen, überwinden; jemanden von einem/einer Beschwernis befreien

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Beschwernis
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Beschwernis
[*] canoo.net „Beschwernis
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonBeschwernis
[*] The Free Dictionary „Beschwernis
[1] Duden online „Beschwernis

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 284, Eintrag „Beschwernis.“
  2. Elisabeth Niejahr: »Das vernichtet Wachstum«. Interview mit Industriepräsident Hans-Peter Keitel. In: Zeit Online. Nummer 24/2010, 9. Juni 2010, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 2. Januar 2012).
  3. Rudolf Taschner: Bad Bank – die gute Bank. Eine kleine ökonomische Relativitätstheorie der Moral. In: DiePresse.com. 11. Februar 2009, ISSN 1563-5449 (URL, abgerufen am 1. Januar 2012).
  4. Wilhelm Sinkovicz: Rasanter Shakespeare. In: DiePresse.com. 27. September 2002, ISSN 1563-5449 (URL, abgerufen am 2. Januar 2012).
  5. Christian Wernicke: Überholmanöver auf der Ölspur. US-Wahlkampf. In: sueddeutsche.de. 30. Juli 2008, ISSN 0174-4917 (URL, abgerufen am 2. Januar 2012).
  6. Katja Nicodemus: "Das Beste kommt zum Schluss!". Interview mit Tilda Swinton. In: Zeit Online. Nummer 39/2009, 23. Oktober 2009, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 2. Januar 2012).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Beschwer, Beschwerde, Erschwernis