Bernhardiner

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen
QSicon in Arbeit.svg Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Erweiterung. Wenn du Lust hast, beteilige dich daran und entferne diesen Baustein, sobald du den Eintrag ausgebaut hast. Bitte halte dich dabei aber an unsere Formatvorlage!

Folgendes ist zu erweitern: Bedeutung 2 und 3 belegen

Bernhardiner (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Bernhardiner

die Bernhardiner

Genitiv des Bernhardiners

der Bernhardiner

Dativ dem Bernhardiner

den Bernhardinern

Akkusativ den Bernhardiner

die Bernhardiner

[1] Bernhardiner

Worttrennung:

Bern·har·di·ner, Plural: Bern·har·di·ner

Aussprache:

IPA: [bɛʁnhaʁˈdiːnɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Bernhardiner (Info)
Reime: -iːnɐ

Bedeutungen:

[1] eine Schweizer Hunderasse
[2] ein christlicher Mönchsordens, die Zisterzienser
[3] Angehöriger des Ordens [2]

Herkunft:

[1] Ableitung vom Namen des Hospizes St. Bernhard in der Schweiz, in dem diese Hunderasse gezüchtet wurde[1]

Synonyme:

[1] St. Bernhardshund
[2] Zisterzienser

Oberbegriffe:

[1] Hunderasse
[2] Mönchsorden

Beispiele:

[1] In den vordern Räumen des Klostergebäudes kommen die kräftigen, menschenfreundlichen Hunde der großen Bernhardiner Race den Fremden wie ihren Herrn wedelnd und liebkosend entgegen; ihre Kunst die Wege aufzuspüren im wildesten Schneegestöber ist bekannt; mit der Flasche Wein und einem Brot an den Hals gebunden, kommen sie stundenweit, wie wohlthätige Genien, jeden Abend in der Dämmerung oder der sinkenden Nacht den verirrten oder erschöpften Wanderern auf der unwirthbaren Höhe entgegen, und haben so schon vielen Menschen das Leben gerettet.[2]
[1] Der zum Schweizer Nationalhund avancierte Bernhardiner wurde nach seinem Tod 1814 ausgestopft.[3]
[2] Cistercienser-Orden, ist von einem Ort in Burgund benahmet worden, darein sich auch Bernhardus begeben, darum er der Bernhardiner-Orden genennet wird.[4]
[2] Fast alle Orden, die Benedictiner etwa ausgenommen, waren zum Sprüchwort geworden. Er säuft, sagte man, wie ein Franciskaner, frißt wie ein Bernhardiner, stinkt wie ein Kapuziner, h.... wie ein Carmeliter, ist pfiffig wie ein Jesuit.[5]
[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Bernhardiner
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Bernhardiner
[1] canoonet „Bernhardiner
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalBernhardiner
[1] The Free Dictionary „Bernhardiner
[1] Duden online „Bernhardiner

Quellen:

  1. Duden online „Bernhardiner
  2. Carl Ritter: Geographisch-historisch-topographische Beschreibung zu K. W. Kummer's Stereorama oder Relief des Montblanc-Gebirges und dessen nächster Umgebung, Berlin 1824, Seite 100 [1]
  3. Friedemann Bedürftig: Dogsworld. Der Kult um den Hund, Europa Verlag, Hamburg 2001, Seite 69
  4. Eberhard Werner Happel: Mundus Mirabilis Tripartitus, Oder Wunderbare Welt.., Matthaeus Wagner, Ulm 1688, Seite 962 [2]
  5. Karl Julius Weber: Die Möncherey oder geschichtliche Darstellung der Kloster-Welt Band 3.2, Metzler, Stuttgart 1820, Seite 92 [3]