Benediktiner

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Benediktiner (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Benediktiner

die Benediktiner

Genitiv des Benediktiners

der Benediktiner

Dativ dem Benediktiner

den Benediktinern

Akkusativ den Benediktiner

die Benediktiner

[2] ein Benediktiner

Worttrennung:
Be·ne·dik·ti·ner, Plural: Be·ne·dik·ti·ner

Aussprache:
IPA: [benədɪkˈtiːnɐ], [benedɪkˈtiːnɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Benediktiner (Info)
Reime: -iːnɐ

Bedeutungen:
[1] Plural, Religion: römisch-katholische Ordensgemeinschaft
[2] Religion: einzelnes Mitglied dieser Ordensgemeinschaft
[3] ein Kräuterlikör

Abkürzungen:
[2] OSB (an einen Namen angefügt)

Herkunft:
vom Namen des Ordensgründers abgeleitet, dem heiligen Benedikt von Nursia[1]

Synonyme:
[1] Ordo Sancte Benedicte, Benediktinerorden
[2] Benediktinermönch, schwarzer Mönch (wegen des schwarzen Mönchgewands)

Weibliche Wortformen:
[2] Benediktinerin

Oberbegriffe:
[1] Orden, Gemeinschaft
[2] Geistlicher

Unterbegriffe:
[2] Abt, Prior, Novize

Beispiele:
[1] Das ist ein Kloster der Benediktiner.
[1] „Auch die Benediktiner in Trier erkannten schon bald die hoffnungslose Lage des Klosters in seinem gespannten Umfeld, und keiner von ihnen wollte auf den Beatusberg gehen.“[2]
[2] Er ist ein Benediktiner.
[3]

Charakteristische Wortkombinationen:
[1] Benediktinerkloster, Benediktinerabtei
[2] Benediktinerabt

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Benediktiner
[1, 2] Ordenslexikon-Artikel „Benediktiner
[2, 3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Benediktiner
[2] canoonet „Benediktiner
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonBenediktiner

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 7. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2011, ISBN 978-3-411-05507-4, Stichwort: „Benediktiner“.
  2. Ortwin Reich: Fort Konstantin und Koblenzer Kartause. Fölbach, Koblenz 2015, ISBN 978-3-95638-406-6, Seite 38.