Beige

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Beige (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural 1 Plural 2

Nominativ das Beige

die Beige die Beiges

Genitiv des Beiges

der Beige der Beiges

Dativ dem Beige

den Beige den Beiges

Akkusativ das Beige

die Beige die Beiges

Anmerkung:

Der zweite Plural ist umgangssprachlich.[1]

Worttrennung:

Beige, Plural 1: Beige, Plural 2: Beiges

Aussprache:

IPA: [beːʃ], [bɛːʃ]
Hörbeispiele: —, —
Reime: -eːʃ

Bedeutungen:

[1] heller, gelbbrauner Farbton

Herkunft:

Substantivierung von beige

Oberbegriffe:

[1] Farbton

Beispiele:

[1] Das Beige gefällt mir besser als das Graubraun.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalBeige
[1] Duden online „Beige (Farbe)
[1] Wahrig Fremdwörterlexikon „Beige“ auf wissen.de

Quellen:

  1. Duden online „Beige (Farbe)

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Beige

die Beigen

Genitiv der Beige

der Beigen

Dativ der Beige

den Beigen

Akkusativ die Beige

die Beigen

Worttrennung:

Bei·ge, Plural: Bei·gen

Aussprache:

IPA: [ˈbaɪ̯ɡə]
Hörbeispiele:
Reime: -aɪ̯ɡə

Bedeutungen:

[1] Süddeutschland, Schweiz: übereinanderliegende, gleichartige Gegenstände

Synonyme:

[1] Stapel, Stoß

Beispiele:

[1] „Auf dem Sofa, auf dem Schreibtisch, auf der Schreibmaschine, überall liegen kleine Beigen.[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Beige
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Beige
[*] canoonet „Beige
[1] The Free Dictionary „Beige
[1] Duden online „Beige (Stoß, Stapel)
[1] wissen.de – Wörterbuch „Beige
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Beige
[1] Hans Bickel, Christoph Landolt; Schweizerischer Verein für die deutsche Sprache (Herausgeber): Duden, Schweizerhochdeutsch. Wörterbuch der Standardsprache in der deutschen Schweiz. 1. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Zürich 2012, ISBN 978-3-411-70417-0, Seite 19.

Quellen:

  1. Christoph Keller: Der Schädelvermesser. Limmat Verlag, Zürich 1995, ISBN 978-3-85791-234-4, Seite 219.